Zum Bösperder Meisterglück fehlt noch ein Sieg

Dario Esser und die DJK Bösperde stehen dicht vor dem Gewinn der Bezirksliga-Meisterschaft, und die soll am Samstag in Hagen eingefahren werden.
Dario Esser und die DJK Bösperde stehen dicht vor dem Gewinn der Bezirksliga-Meisterschaft, und die soll am Samstag in Hagen eingefahren werden.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Der Plan ist denkbar einfach: Handball-Bezirksligist DJK Bösperde kann am Samstag den Titelgewinn in der Gruppe 6 perfekt machen, bei einem Sieg im letzten Saisonspiel bei TuS 03 Hagen (19 Uhr) ist das Meisterglück auf jeden Fall perfekt.

Bösperde..  „Auf alles andere wollen wir uns nicht einlassen“, sagt DJK-Trainer Klaus Schankowski und wirkt damit anders lautenden Rechenspielchen entgegen. Sicherlich könnte in er Sporthalle Wehringhausen unter Umständen ein Remis reichen, aber dazu muss das Resultat von Verfolger SG Attendorn-Ennest stimmen – der Tabellenzweite spielt am Nachmittag gegen den Vierten DJK GW Emst und kann in diesem Duell die Vizeposition und damit die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation sichern. „Die Attendorner werden richtig Gas geben, und auf einen Patzer dürfen wir uns nicht verlassen“, so Schankowski.

Die Konzentration gilt also der eigenen Aufgabe. „Und die wird schwer genug“, warnt der Coach vor Gastgebern, die lange von Rückzugsgedanken begleitet wurden – vor allen Dingen weil mit Steven Scholl (wechselt zum Landesligisten TuS Volmetal II), Robin Nolzen und Michael Fleischer (beide zu Verbandsliga-Absteiger Borussia Höchsten) drei Leistungsträger den Verein verlassen werden. Die Hagener haben inzwischen aber entschieden, auch in der kommenden Saison um Bezirksliga-Punkte spielen zu wollen – die Partie gegen Bösperde steht also ganz im Zeichen des Abschieds.

„Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass Hagen uns das Leben richtig schwer machen wird“, erwartet Schankowski einen Gegner, der das schnelle Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff beherrscht und zudem bei Anspielen an den Kreis zu überzeugen weiß. „Eigentlich müssten wir in er Lage sein, solche Teams in Schach zu halten“, macht Schankowski deutlich, dass dafür allerdings die Konzentration hoch gehalten werden muss. „Wenn Kampf und Einsatz stimmen, sehe ich für uns große Vorteile.

Zwei voll besetzte Fanbusse

Die Bösperder Handballer können bei ihrer morgigen Partie in Hagen auf eine große Unterstützung setzen. Der Verein setzt zwei voll besetzte Fanbusse ein – gestern Nachmittag waren nur noch fünf Plätze zu vergeben. Die Abfahrt am Sporthalle Bös-perde erfolgt um 17 Uhr.