Vielseitigkeit hängt Spezialisten ab

Viel Applaus bei der Ehrenrunde: Michael Jung hat mit
Viel Applaus bei der Ehrenrunde: Michael Jung hat mit
Foto: Mark Sonneborn

Balve..  Das Championat von Balve ist traditionell Höhepunkt und Abschluss der Springwettbewerbe am dritten Turnierstag. So auch an diesem Samstag, als nicht weniger als 54 Paare die gut dotierte Herausforderung des Graf- Landsberg-Velen-Gedächnis-Preises annahmen.

Schließlich waren es 16 Reiter, die sich für das Stechen diese sehr anspruchsvollen Prüfung qualifiziert hatten – ein hochkarätig besetztes Finale der Großen Tour, das mit Vielseitigkeits-Olympiasieger Michael Jung einen nicht unbedingt erwarteten, aber strahlenden Sieger bescherte.

„Angriff? Na klar. Wir probieren es und reiten voll auf Sieg!“ Mit diesen Worten kommentierte der für die RSG Altheim startende Michael Jung seinen Einritt zum Stechen dieses S-Springens. Und er schaffte es – ohne Fehler und mit der absoluten Bestzeit von 40,19 Sekunden gewann er auf dem zehnjährigen Schimmel Sportsmann dieses prestigeträchtige Championat.

Marcus Ehning (Borken), von vielen Reitsportexperten als einer Topfavoriten auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaft gehandelt, wurde mit der neunjährigen Stute Cristy Zweiter – ebenfalls ohne Abwurf, aber vier Zehntel Sekunden langsamer als Michael Jung. Patrick Stühlmeyer (Rulle) sicherte sich mit dem Holsteiner Lenitas den dritten Platz.

Otte-Wiese mit einem Abwurf

Klaus Otte-Wiese hingegen hatte beim Championat von Balve Pech. Der für den RV Hellefeld startende Springreiter aus Neuenrade-Blintrop landete mit Seal nach einem Abwurf an Hindernis drei auf Rang 30.

Für das Stechen hatte Parcourschef Frank Rothenberger eine kurvenreiche Strecke mit einigen Galoppierstrecken eingebaut, die die Protagonisten durchaus zum „Rasen“ animierten.

Davon hatte sich wohl auch Gerrit Schepers leiten lassen. Der junge Springreiter aus Iserlohn erreichtete mit seiner Nachwuchshoffnung Bandolino, ein achtjähriger brauner Wallach, zwar souverän die zweite Runde. Im Stechparcours jedoch touchierte der Balobino-Sohn die Stange am Aussprung der zweifachen Kombination – und somit standen für Schepers vier Fehlerpunkte und Platz 16 zu Buche.