VfL-Damen freuen sich nun auf TuS Oeventrop

Athanasia Skoupra (vorn) und die SVÖ-Damen
Athanasia Skoupra (vorn) und die SVÖ-Damen
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Zumindest ein heimisches Team steht im Kreispokal-Halbfinale. Während die Bezirksliga-Fußballerinnen des VfL Platte Heide den Sprung in die Vorschlussrunde schafften, kam für den Ligarivalen SV Oesbern das Aus.

Menden..  Sebastian Stein war mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden. „Wir waren überlegen und haben auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte der VfL-Trainer nach dem 5:1 (2:0)-Sieg beim Kreisligisten TuRa Freienohl.

Ansprache in der Halbzeitpause

Der Platte Heider merkte aber auch an, dass ihm die Spielweise nach den Toren von Laura Heimann (4.) und Elif Habiboglu (9.) zur frühen 2:0-Führung nicht gefallen hatte. „Da hatten die Mädels zurückgeschaltet und sind mit ihren Chancen leichtfertig umgegangen.“ Somit war das Pausenthema vorgegeben – Platte Heide steigerte sich in der zweiten Hälfte und wurde dafür mit den Treffern von Svenja Scherner (53.), Denise Schött (55.) und Lisa Witt (87.) belohnt.

Im Halbfinale wartet nun der TuS Oeventrop. „Klar, dass jetzt die Gegner immer schwerer werden“, freut sich Stein auf die Partie gegen den Landesligisten – gespielt wird voraussichtlich am Mittwoch, 3. Juni.

SVÖ kann Favoriten lange ärgern

Nachbar SV Oesbern indes lieferte dem Landesliga-Spitzenreiter FC Borussia Dröschede ein tolles Spiel, musste sich am Ende aber mit 2:3 (2:0) geschlagen geben. „Die erste Halbzeit war wirklich toll“, lobte Trainer Marcus Potthoff seine junge Mannschaft, die per Doppelschlag durch Athanasia Skoupra (17.) und Nanje Topalli (21.) mit 2:0 in Führung gehen konnte und den Favoriten mit ihrer engagierten Spielweise beeindruckte.

„Wir hatten sogar die Chance zum 3:0“, berichtete Potthoff von einer guten Topalli-Chance gegen Ende des ersten Durchgangs. „Leider haben wir uns in der zweiten Halzeit das Heft aus der Hand nehmen lassen“, so Potthoff, dessen Schützlinge zunehmend unter Druck gerieten und sich dann binnen 14 Minuten drei entscheidende Tore einfingen (70. bis 84.). „Das war von Dröschede einfach effektiv gespielt.“

TuRa Freienohl - VfL Platte Heide 1:5 (0:2)

VfL Platte Heide: Heidemeyer; Preisner, Lisa Heimann, Müller (63. Ebbert), Schött, Grebe, Laura Heimann, Scherner. Habiboglu, Witt, Schmücker (75. Schnurbus).

Tore: 0:1 (4.) Laura Heimann, 0:2 (9.) Habiboglu, 0:3 (53.) Scherner, 0:4 (55.) Schött, 1:4 (66.), 1:5 (87.) Witt.

SV Oesbern - Borussia Dröschede2:3 (2:0)

SV Oesbern: Grzelak; Pacha, Lea Roland, Alakmeh, Dallmann, Hartmann, Sandra Weingarten, Skoupra, Haas (66. Kemper), Schumann, Topalli (57. Marie Roland).

Tore: 1:0 (17.) Skoupra, 2:0 (21.) Topalli, 2:1 (70.), 2.2 (80.), 2:3 (84.).

Die weiteren Viertelfinalspiele:

TuS Wandhofen - TuS Oeventrop0:6

TuS Voßwinkel - ASSV Letmathe2:1

Halbfinale; Mittwoch, 3. Juni:

VfL Platte Heide - TuS Oeventrop

TuS Voßwinkel - Borussia Dröschede

Endspiel am Sonntag, 21. Juni.