TV Schwitten bleibt weiter auf den dritten Platz fokussiert

Schwitten..  „Eine Reise gleicht einem Spiel. Es ist immer etwas Gewinn und Verlust dabei.“ Dies sagte einst der große deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe. Die Handballer des TV Menden-Schwitten begeben sich am Samstag auf die Reise in die Bergstadt Lüdenscheid, um dort ihrem Saisonziel ein großes Stück näher zu kommen.

„Wir haben das Ziel, die beste Mannschaft vom Rest der Liga zu werden, dann hätte unsere Jungs eine tolle Serie gespielt, „,so Spielertrainer Knez. Der Kroate weiß natürlich, dass dies angesichts des diffizilen Restprogramms mit Heimspielen gegen die Überteams aus Halingen uns Hohenlimburg enorm schwer wird. Daher ist ein Sieg in Lüdenscheid eingeplant, auch wenn sich das Team um Torjäger Benedikt Walter gefangen hat und vor der Osterpause zwei Siege in Folge eingefahren hat. Damit hat sich das Team aus dem Südkreis vorzeitig gerettet und kann befreit aufspielen.

„Wir müssen unbedingt komplett fokussiert sein, ansonsten wird es nicht reichen,“ so Knez. Er setzt auf die zuletzt stabile Deckung und fordert offensiven Druck. „Das Hinspiel hat gezeigt, wie es gehen kann“, verweist der Coach auf den seinerzeit ungefährdeten 28:22-Erfolg. Dort überzeugte man mit couragierter Abwehr und effektiver Chancenverwertung. „Wir haben damals den Sieg mehr gewollt als Lüdenscheid“, sagt Knez. Gegen eine Wiederholung hätte der spielstarke Regisseur nicht das Geringste einzuwenden.

Zumal im letzten Teil der Saison noch zwei Highlights auf die Schwittener warten – das Derby gegen den TV Halingen am 17. April sowie die Partie gegen den Tabellenzweiten HSG Hohenlimburg am 2. Mai. „Das sind für uns zwei interessante Spiele, in denen wir den Titelkampf mitentscheiden können“, sagt Tihomir Knez. „Und das wollen wir auch.“