TuS kassiert in Überzahl zwei Tore und verliert

Langenholthausen..  Der TuS Langenholthausen zeigte seine zwei Gesichter auch gegen die Sportfreunde Birkelbach, verlor beim 2:3 (2:0) wieder in der Nachspielzeit und kassierte die fünfte Niederlage in Folge in der Fußball-Bezirksliga 4.

Der TuS, der gestern wegen der Abwesenheit von Spielertrainer Michael Erzen von Markus Findeisen betreut wurde, begann mit frischem Angriffsspiel, das den Tabellendritten gehörig unter Druck setzte. Der TuS dominierte die Anfangsphase klar, und untermauerte dies auch mit der verdienten Führung, als Ömer Günes über die linke Seite Philipp Grabowski bediente (6.).

Die Sportfreunde kamen danach besser ins Spiel, schwammen sich aus der TuS-Umklammerung frei und spielten forsch nach vorne. Doch die Gastgeber blieben brandgefährlich. Allen voran René Weißbach strahlte Torgefahr aus. Er wurde immer wieder gesucht und war meist anspielbar. In der 28. Minute nahm der TuS-Torjäger einen Ball in die Spitze gekonnt an und besorgte das 2:0.

Kurz vor der Pause hatte er sogar die große Chance, auf 3:0 zu erhöhen, konnte das Leder in der Kürze der Zeit aber nicht unter Kontrolle bringen.

Birkelbach, das noch Chancen auf die Landesliga-Relegation hat, kam deutlich verändert aus der Kabine. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichen. Die Gäste standen in der Defensive stabiler und ließen keine TuS-Aktionen mehr zu, kamen aber selber auch nicht zu zwingenden Chancen.

Das Spielgeschehen verlagerte sich komplett ins Mittelfeld und lange Zeit sah es so aus, als würde Lan-genholthausen die Führung über die Zeit bringen. Doch zunehmend kam Feuer in die Partie. Birkelbachs Völkel stieß über die linke Seite immer wieder gefährlich vor – so auch in der 75. Minute, als er in den Strafraum flankte. Schiedsrichter Andreas Dubrowskij (Lippstadt) hatte ein Foul gesehen und deutete umgehend auf Elfmeterpunkt. Heiko Rothenpieler verwandelte eiskalt zum 1:2-Anschluss.

Nun wollte Birkelbach mit aller Macht den Ausgleich, aber Langenholthausen konterte. In der 83. Minute war Weißbach einmal mehr auf und davon, wurde erst in letzter Sekunde von Marius Afflerbach unsauber gestoppt – klare Notbremse. Das sah auch Schiri Dubrowskij so – rote Karte.

In Unterzahl gaben die Gäste aber nicht auf, sondern drängten weiter auf den Ausgleich. Der fiel zwei Minuten später und war nicht unverdient. Kapitän Kai Dohle düpierte die komplette Hintermannschaft der Gastgeber, zog aus dem Hinterhalt ab, traf den linken Innenpfosten und ließ TuS-Keeper Marcel Bertsch keine Chance – 2:2.

Nun wollte Birkelbach auch den Sieg, und dem TuS gelangen immer seltener Entlastungsangriffe. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf Joey Dohle tatsächlich noch zum 3:2 für die Gäste. „Nach dem 2:0 wollten wir unbedingt nachlegen. Es ist mir unverständlich, warum wir hinten so aufgemacht haben“, meinte Markus Findeisen.