Torschützenkönig mit meisterlichen Zielen

Kraft, Dynamik, den Torerfolg vor Augen – Dennis Bichmann ist auch in der Saison 2014/15 der beste Landesliga-Schütze.
Kraft, Dynamik, den Torerfolg vor Augen – Dennis Bichmann ist auch in der Saison 2014/15 der beste Landesliga-Schütze.
Foto: Tobias Schad

Menden..  Der Fokus ist ganz klar auf das Halinger Schützenfest gerichtet. Dennis Bichmann und all’ die anderen Handballer im einstigen Meisterdorf stecken dieser Tage mitten in den Vorbereitungen und stimmen sich ein auf das mit großer Tradition behaftete Ereignis rund um die Mehrzweckhalle.

„Aber König muss ich nicht werden, dafür habe ich noch etwas Zeit – das sollen jetzt andere Leute machen“, sagt der Klassehandballer des heimischen Landesligisten. Obwohl: Bichmann ist amtierender Jungschützenkönig, die Ablösung soll nun erfolgen.

Bei aller Vorfreude auf das für das dörfliche Leben in Halingen so prägende Wochenende kreisen die Gedanken noch immer um die entgangene Meisterschaft in der Landesliga 4. Am Ende fehlte ein einziger Punkt zum Glück, durch das ärgerliche 26:26 am vorletzten Spieltag in Wellinghofen hatte sich die Mannschaft von Trainer Christoph Gutzeit selbst aus der Bahn geboxt. „Das waren absolut bittere Momente“, blickt Bichmann noch einmal zurück – wohlwissend, dass man die entscheidenden Fehler selbst gemacht hat.

Großer Traum geplatzt

„Wir lagen 20 Sekunden vor Schluss noch mit 26:24 vorn, und alles war gut“, schildert Bichmann jene Augenblicke, die den großen Traum in einen Scherbenhaufen verwandeln sollten. „Einen letzten Angriff wollten wir noch setzen und den Sack zumachen – das hätten wir besser sein gelassen“, beschreibt Bichmann die bislang bittersten Momente in seiner noch jungen Laufbahn.

Stolz auf die Mannschaft

„Am schlimmsten war dabei, dass wir wie die begossenen Pudel aussahen und dass oben auf der Tribüne die Leute von der HSG Hohenlimburg lautstark feierten – als ob sie schon Meister geworden wären.“ Dass der Rivale eine Woche später tatsächlich als Erster durchs Ziel gehen sollte, interessierte in Halingen nur noch am Rande.

„Eigentlich haben wir eine richtig tolle Saison gespielt“, zieht Bichmann sein ganz persönliches Fazit nach einer Punkterunde, in der der TVH über weite Strecken den Takt vorgab und als Topfavorit auf die Meisterschaft gehandelt wurde. „Wir haben überragend gespielt, dabei musste wir immer wieder wichtige Leute ersetzen“, erwähnt Bichmann, dass zum Beispiel sein Torjägerkollege Robert Ammelt zwischendurch mal in Urlaub war oder dass Felix Zenka und Roman Warland durch Verletzungen ausfielen. „Das konnten wir stets wegstecken, auch dank jungerSpieler wie zum Beispiel mein Bruder Alex, der sich leider schwer am Knie verletzt hat, oder Marcel Schwarz, auf den bis zum Schluss Verlass war.“

Beeindruckend großer Vorsprung

Dass Bichmann zum zweiten Mal in Folge Torschützenkönig wurde, diesmal sogar mit großem Vorsprung, ist für ihn ein besonderes Highlight. Konnte er doch mit beeindruckenden 216 Feldtoren und 18 Siebenmetern die Mitbewerber distanzieren. So brachte es der Zweite Florian Schwarze (TuS Volmetal II) auf 160 Tore, Arnsbergs Andreas Grote (158) wurde Dritter vor Boban Ristovic (VfR Warstein/157) und Robert Ammelt (154).

„Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen“, sagt TVH-Trainer Christoph Gutzeit stolz und macht deutlich, dass man in der vergangenen Saison eine überragende Angriffsleistung gezeigt habe. „Und hätte sich Robert Warland gegen Schwitten nicht verletzt, hätten wir vielleicht sogar drei Leute unter den ersten Zehn.“

Dieses Lob ehrt Dennis Bichmann natürlich. Er weiß, dass höherklassige Vereine den 21-jährigen Shooter liebend gern verpflichten würden. „Es gab einige Anfragen, aber ich habe alles angelehnt – ich bleibe in Halingen und möchte weiterhin dazu beitragen, dass das mit Erfolg fortgeführt wird, was hier in den letzten Jahren aufgebaut wurde.“ Dass Bichmann am Ende der kommenden Saison nicht nur wieder Torschützenkönig der Landesliga werden möchte, versteht sich von selbst. „Die letzte Runde ist abgehakt, was passiert ist, können wir eh nicht mehr ändern. Aber ich hoffe, dass wir in einem Jahr ganz oben stehen.“

Bodenständig

Somit ist klar, wie sich Dennis Bichmann die sportliche Zukunft in Halingen vorstellt. Dazu gehört natürlich die Bodenständigkeit, die ihn davon abhält, lukrative Angebote auch aus höheren Ligen anzunehmen. „Als Linkshänder, der 1,90 groß ist und viele Tore wirft, ist man natürlich begehrt“. Aber es ist das Umfeld, und es sind die Freunde in Halingen, die ihn dort halten, wo er sich am wohlsten fühlt. „Er braucht das, das ist ihm wichtig“, sagt sein Trainer. „Und wir alle sind glücklich, dass er bei uns Handball spielt.“ Auch Christoph Gutzeit möchte nicht ausschließen, dass sein Torjäger irgendwann Schützenkönig in Halingen wird. „Vielleicht werde ich das in einigen Jahren wirklich mal“, sagt Dennis Bichmann. „Aber auf keinen Fall schon an diesem Wochenende ...“