Thorsten Stange: Was die anderen machen, juckt uns nicht

Schwitten..  Die Handballerinnen des TV Menden-Schwitten setzen sich an der Tabellenspitze der Oberliga fest. Die Aufgabe bei SV Teutonia Riemke löste das Team von Thorsten Stange mit einem 33:26 (18:14)-Sieg souverän.

„Nach einem holprigen Start haben wir schnell das Spiel zu unseren Gunsten gedreht“, sagte Trainer Stange. „Ich glaube, wir haben unseren Job ganz gut gemacht und auch in dieser Höhe verdient gewonnen.“

Aus einem 0:2-Rückstand machte der TVS schnell ein 8:5, musste dann zwar den 8:8-Gleichstand hinnehmen, aber anschließend bestimmte der TVS auch dank einer guten Torhüterleistung von Clarissa Gevargez, die den Vorzug vor Julia Schäfer erhalten hatte (Trainer Stange: „Julia ist noch verschnupft“), die Partie.

Nicole Petrias, die sich im rechten Rückraum durchgesetzt hatte, und Kati Wiemann per Gegenstoß brachten den TVS von 12:10 auf 14:10 nach vorne. Dieser Vorsprung hatte bis zur Halbzeit Bestand.

Nach der Pause änderte sich nicht viel am Geschehen. Schwitten beherrschte die Gastgeber aus Bochum klar, und bis zur 41. Minute setzte sich der TVS durch Julia Wiemann (3), die starke Linksaußen Anna Köhler (2) sowie Lena Höhm auf 24:15 ab.

Der Rest des Spiels war kaum noch mehr als ein doch etwas langweiliges Hin und Her, ohne dass sich die Kräfteverhältnisse veränderten. „Wir haben viel gewechselt und versucht, noch einiges einzustudieren“, sagte Schwittens Trainer Thorsten Stange. Nur deshalb durften die Gastgeber den zwischenzeitlichen Neun-Tore-Rückstand noch etwas erträglicher gestalten.

Schwitten bleibt mit Nachbar HSG Menden-Lendringsen weiterhin Verfolger von Spitzenreiter SC DJK Everswinkel. Der TVS-Coach bleibt aber gelassen und will gar nicht auf die Konkurrenz schauen. „Wir wollen uns stetig verbessern“, erklärte Stange. „Was die anderen machen, juckt uns nicht.“

TV Menden-Schwitten: Gevargez, Laura Riske; Köhler (5), Julia Wiemann (7), Lena Höhm (3), Petrias (4), Mariotti (3/1), Kati Wiemann (3), Schneider (3/1), Pieper (3/2), Jana Höhm (2), Korte.