Thieles Team stößt Tür zur Bezirksliga weiter auf

Die Bösperder Zweitvertretung wehrte sich mit aller Macht gegen das drohende Debakel im Derby in der Walram-Halle. Am Ende aber hieß es 26:15 für Kreisliga-Primus HSG Menden-Lendringsen II.
Die Bösperder Zweitvertretung wehrte sich mit aller Macht gegen das drohende Debakel im Derby in der Walram-Halle. Am Ende aber hieß es 26:15 für Kreisliga-Primus HSG Menden-Lendringsen II.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Handball-Kreisligist HSG Menden-Lendringsen II verbuchte im Derby den nächesten Sieg. Gegen DJK Bösperde II gelang ein ungefährdetes 26:15.

Menden..  Für die zweite Mannschaft der HSG Menden-Lendringsen ist die Tür zur Handball-Bezirksliga ein weiteres Stück aufgegangen. Zum einen, weil der Kreisliga-Primus auch das Derby gegen DJK Bösperde II souverän einfahren konnte. Zum anderen, weil die Verfolger HVE Villigst-Ergste – 23:29 bei TV Halingen II – und SG Ruhrtal am Wochenende Federn lassen mussten.

HSG Menden-Lendringsen II - DJK Bösperde II 26:15 (12:4). Die Gastgeber konnten von Beginn an aufzeigen, wer in diesem Ortsduell das Sagen hatte. „Wir haben in der Abwehr gut gestanden, jeder ist engagiert zur Sache gegangen – das hat mir gefallen“, sagte HSG-Trainer Christian Thiele und lobte seine Mannschaft, die bereits zur Pause für klare Verhältnisse gesorgt hatte. „In der zweiten Halbzeit habe ich dann Leute spielen lasen, die sonst weniger Anteile haben“, so Thiele. „Eine Niederlage war nicht in Sicht, deshalb habe ich durchgewechselt.“

Im Bösperder Lager indes war man gar nicht einmal so unzufrieden – auch wenn es die erwartete Niederlage gegeben hatte. „Meine Mannschaft hat ganz gut mitgehalten – besonders in der zweiten Halbzeit“, sagte DJK-Trainer Dirk Kaese mit Hinweis auf die personelle Lage. „Wir hatten einige Ausfälle zu verkraften und mussten ohne Alternativen im Rückraum antreten, deshalb muss ich meinen Jungen ein dickes Kompliment machen“, lobte Kaese besonders Dennis Palczewski, der den Part im Rückraum quasi allein bestritten und durchgespielt hatte.

Die Partie wurde durch das vorzeitige Aus von Eike Lotz überschattet. Der HSG-Shooter hatte sich bei einem Sprungwurf eine Hüftverletzung zugezogen, die im St.-Vinzenz-Krankenhaus untersucht werden musste. Dort wurde eine Zerrung diagnostiziert, weitere Untersuchung sollen aber folgen.

HSG Menden-Lendringsen II: Graske, Detlef Schulte (n.e.); Jatzenko (1), Beierle (1/1), Imkamp, Julius Schulte (5), Bastian Hell (3), Benni Hell (9), Lotz (1), Höppe (1), Klawitter (3), Heidtmann (2), Habermann, Spiekermann.

DJK Bösperde II: Lobo-Fragoso; Büttinghaus (1), Palczewski (3), Plümper (1/1), Zimmermann (2), Felix Springer (1), Füchtey (3), Frederik Lehecka (1), Vogt (3), Schöneberg, Westermann.

TV Halingen II - HVE Villigst-Ergste 29:23 (11:10). „Das war nicht ganz leicht. Aber wir freuen uns nun umso mehr“, sagte Halingens Reservetrainer Oliver Maaßen und stellte seinen Schützlingen ein gutes Zeugnis aus – nach einer Partie gegen ambitionierte Gäste, deren „hartes Einsteigen einige Mal über die Grenze des Erlaubten hinausging“ (Maaßen). „Aber Villigst-Ergste hat sich damit selbst geschadet, denn der Haupttorschütze hat „rot“ gesehen – das hat uns natürlich in die Karten gespielt“, so Maaßen, der aus einer mannschaftlich geschlossen guten Leistung Mittelmann Patrick Schwarz und Torwart Lars Spieler hervorhob. „Die haben mit ihrer überragenden Tagesform dazu beigetragen, dass wir dieses Spiel gewinnen konnten.“

TV Halingen II: Spieler; Hempelmann (8/4), Mick, Michael Gutzeit (2), Patrick Schwarz (5), Plaschkies (4), Wilmes (3), Rüther (1), Manger (2), Jankowiak (4), Jansen.