Technische Fehler bringen TVS um möglichen Sieg

Zu viele technische Fehler: Tobias Birk (rechts) und der TVS mussten sich am Ende in Hohenlimburg mit 29:32 geschlagen geben.
Zu viele technische Fehler: Tobias Birk (rechts) und der TVS mussten sich am Ende in Hohenlimburg mit 29:32 geschlagen geben.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der TV Menden-Schwitten hat die Chance verpasst, mit einem Sieg bei der HSG Hohenlimburg möglicherweise doch noch in das Aufstiegsrennen der Handball-Landesliga 4 eingreifen zu können. Beim Tabellenzweiten verlor das Team von Spielertrainer Tihomir Knez mit 29:32 (12:16).

Schwitten..  „Hätten wir sauber gespielt, hätten wir gewonnen“, resümierte Frank Kampmeier nach einer Partie, die auf „gutem kämpferischen Niveau“ stand. Der TVS-Betreuer meinte damit vor allem die „zehn bis zwölf technischen Fehler. Die haben Hohenlimburg das Spiel gewinnen lassen.“

Die Gäste, die vorerst auf Torwart Steffen Kampmeier (Auslandssemester in Barcelona) verzichten müssen, starteten vielversprechend – Torsten Becker traf nach sechs Minuten zur 3:2-Führung. Danach blieb die Partie ausgeglichen, ehe die ersten Schwittener Unsauberkeiten der HSG einen Lauf ermöglichten (10:5/14.). Daniel Meisterjahn und Tobias Birk mit seinem einzigen Treffer verkürzten anschließend, Sven Becker verpasste bei einem verworfenen Siebenmeter eine weitere Resultatsverbesserung.

Nach 23 Minuten schien sich bereits der Sieg für Hohenlimburg abzuzeichnen (14:8), aber weil sich jetzt Spielertrainer Tihomir Knez einwechselte und Schwitten dank eines starken Oliver Kampmeier eine verbesserte Abwehrorganisation an den Tag legte, konnten die Gastgeber nicht weiter wegziehen. Knez, Tim Hormann und Sven Becker verkürzten bis zur Halbzeit auf 16:12.

Ähnlich verlief in Durchgang zwei: Hohenlimburg wähnte sich beim 20:15 (37.) schon auf der Gewinnerseite. Beim 21:20 (44.) war die Partie dann aber wieder völlig offen – Knez (2), Meisterjahn (2) und Kampmeier trafen in dieser Phase. Bis zum 27:26 (56.) blieb es ein Duell auf Augenhöhe. „Wir haben aber leider nicht den Ausgleich geschafft, vielleicht wäre die Partie dann gekippt“, so Frabk Kampmeier.

Ein Siebenmeter sowie ein Treffer nach einem weiteren Ballverlust bescherten Hohenlimburg dann die entscheidende Führung (29:26/57.). Auch die offene Deckung in den letzten Minuten konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

„Wir haben Hohenlimburg lange Paroli bieten können, aber im Angriff haben leider nicht alle ihre von Tiho Knez vorgegebene Leistung abrufen können“, zog Frank Kampmeier ein Fazit.

TV Menden-Schwitten: Peichert; Meisterjahn (8/2), Löbbecke (2), Birk (1), Hormann (1), Poth (1), Pasche, Torsten Becker (1), Oliver Kampmeier (1), Knez (10/1), Sven Becker (4/1).