SV Oesbern mit dem vierten Platz zufrieden

Klarer Favoritensieg: In der Vorrunde besiegten die Fußballerinnen des SV Oesbern (hier mit Athanasia Skoupra) die Sportfreunde Hüingsen mit 6:0.
Klarer Favoritensieg: In der Vorrunde besiegten die Fußballerinnen des SV Oesbern (hier mit Athanasia Skoupra) die Sportfreunde Hüingsen mit 6:0.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Das Fähnlein der heimischen Fußballdamen hielt bei den Hallenkreismeisterschaften in Hemer der SV Oesbern hoch. Die Habicht-Kickerinnen belegten in der Endabrechnung des Turniers im Grohe Forum den vierten Rang.

Menden..  Für die Damen der Sportfreunde Hüingsen und dem VfL Platte Heide war das Turnier bereits nach der Vorrunde „Geschichte“.

„Das Turnier hat uns als Mannschaft weitergebracht. Sportlich war die Vorrunde am Samstag sehr gut. Sicherlich hatten wir da nicht die schwierigste Gruppe, doch die Mädchen sind sehr engagiert aufgetreten“, lobte SVÖ-Trainer Marcus Potthoff sein Team.

In der Endabrechnung fehlte dann ein Tor zum Gruppensieg und mit dem wäre man am Sonntag in der ersten Runde nach dem Doppel-K.-o.-System dem späteren Kreismeister FC Borussia Dröschede aus dem Weg gegangen.

„Dröschede war wirklich das beste Team des Turniers. Unsere Niederlage ist mit 1:4 aber zu deutlich ausgefallen“, sah Marcus Potthoff seine Schützlinge ein wenig unter Wert geschlagen. Mit der ersten Niederlage im Rücken musste man den langen Weg über die Verliererrunde antreten. Im ersten Spiel gab es ein souveränes 3:0 gegen Ihmert.

Anschließend bezwangen die Potthoff-Damen den Lüdenscheider TV mit 2:1. „Das war richtig gut. Doch die Mädchen waren dann mit ihren Kräften am Ende“, ahnte Marcus Potthoff für das erneute Aufeinandertreffen mit dem TuS Oeventrop nichts Gutes. In der Tat waren die Fußballerinnen aus dem Arnsberger Vorort den jungen Balltreterinnen vom Habicht kräftemäßig überlegen. Der SVÖ musste sich mit 1:3 geschlagen geben und beendete das Kreis-Championat auf dem vierten Rang. „Das ist aber völlig in Ordnung“, konnte Marcus Potthoff mit dem Endergebnis leben. Für den TuS Oeventrop war dann in der nächsten Runde Schluss – Dröschede bezwang die Arnsbergerinnen mit 3:0.

Für die Oesberner Bezirksliga-Kolleginnen vom VfL Platte Heide war das Kreisturnier bereits am Samstag beendet. Die Schützlinge von Sebastian Stein verpassten als Dritter ihrer Vorrundengruppe das Ticket für den Sonntag. „Es war klar, dass es auf ein Duell mit Letmathe und Ihmert hinauslaufen würde, aber die waren dann die Solpersteine für uns“, so Trainer Stein. „Insgesamt war unser Auftritt in Ordnung, aber wir hätten natürlich gerne den Sonntag erreicht.“

Beim dritten Team aus der Hönnestadt, den Sportfreunde Hüingsen, zählte allein der olympische Gedanke. Dabei zu sein, war alles.