Stopp am Wassergraben lässt Traum von DM Medaille platzen

Balve..  Das war nicht der Tag für die heimischen Springreiterinnen. An Lokalmatadorin Elisabeth Kruse wie auch an der Bönenerin Marie Lütgenau lief beim Balve Optimum der zweite Teil der Deutschen Meisterschaft irgendwie vorbei. Nachdem die Beiden die Auftaktprüfung am Freitag mit fehlerfreien Ritten absolviert hatten (WP berichtete), ließen Abwürfe im ersten Umlauf der DM-Entscheidung Träume von einer Medaille platzen.

Elisabeth Kruse und Marie Lütgenau mussten daher den weiteren Titelkampf als interessierte Zuschauer verfolgen – und wurden dabei Zeugen einer Wachablösung. Geht doch Evi Penzlin vom RV Breitenburg als neue Meisterin die Historie ein und löste damit Eva Bitter (Bad Essen) als Titelträgerin der voraus gegangenen zwei Jahre ab. Die Schleswig-Holsteinerin blieb mit La Pasion e Caballo Ulika auch im Stechen um die DM-Krone ohne Abwurf und verwies Simone Blum (Massenhausen) auf Flying Boy 20 und Tina Deuerer (RC Bretten) auf Chanoc auf die DM-Plätze.

Die separate Wertung für diese Prüfung indes ging aufgrund der besseren Zeit an Simone Blum. Meisterin Evi Penzlin teilte sich Platz zwei mit Denise Sulz (Borken) auf Carolus-Magnus, Tina Deuerer landete auf Position vier.

Während diese Entscheidungen fielen, hatte sich bei Elisabeth Kruse die Enttäuschung über das vorzeitige DM-Aus einigermaßen gelegt. „Es war halt nicht unser Tag“, sagte die Balverin, die sich zuvor noch ob des makellosen Ritte mit ihrem Lando’s Star überglücklich war und sich große Hoffnungen auf eine Medaille machen dürfte. „Leider lief es diesmal gar nicht gut, am Wasser sind wir sogar stehen geblieben“, dachte Elisabeth Kruse an eine völlig missratene Runde, die mit 16,75 Fehlerpunkten endete.

Auch die für den RV Emscherquelle reitende Marie Lütgenau, die wie Elsabeth Kruse am Freitag mit einem „Nuller“ gestartet war, trat zum letzten Umlauf ebenfalls nicht mehr an – mit Caressina musste sie nach der ersten Runde 8,25 Fehlerpunkte akzeptieren.