Sprung wird zum Lendringser Problemgerät

Die Turnmädchen des TuS Lendringsen (von links): Alina Weische, Maike Fleige, Lie-Maj Röhling, Mareen Eisengarth, Jana Blome und Trainerin Verena Niemeier. Es fehlen Ann-Christin Droste und Rieka Grunau.
Die Turnmädchen des TuS Lendringsen (von links): Alina Weische, Maike Fleige, Lie-Maj Röhling, Mareen Eisengarth, Jana Blome und Trainerin Verena Niemeier. Es fehlen Ann-Christin Droste und Rieka Grunau.
Foto: WP

Menden..  Am Wochenende waren die Gauligamannschaften des TuS Lendringsen im Einsatz. Am Samstag starteten die Turner am Habicht zu ihrem ersten Wettkampf. Wie im vergangenen Jahr setzte man auf den Nachwuchs mit dem Gauliga-Neuling Aris Walther.

Zum Auftakt wurden am Seitpferd alle Übungen ohne große Fehler durchgeturnt, und man konnte gute 26,85 Punkte erreichen, wobei Nick Blome mit 9,80 Punkten überzeugte.

An den Ringen konnten die TuS-Turner die zuletzt guten Trainingsleistungen nicht ganz bestätigten. Nur Maximilian Baron (9,40) turnte eine fehlerfreie Übung. René Schumacher zeigte zwar für sein Alter eine schwere Übung, konnte aber den Abgang nicht in den Stand turnen und erhielt deshalb nur 7,30 Punkte. Auch am Boden unterliefen den TuS-Athleten viele ungewohnte kleine Fehler, und man erreichte nur 27,40 Punkte.

Platz vier nach drei Geräten

Nach den drei ersten Geräten lag man schon deutlich hinter dem Spitzentrio zurück und belegte Platz vier.

Am Reck konnte René Schumacher gute 7,60 Punkte erzielen. Am Ende standen 21,45 Punkte zu Buche. Nun stand der Sprung auf dem Plan – eigentlich das Paradegerät der Lendringser. Doch diesmal sollte es sich als Problemgerät herausstellen. Nur Matthias Lange, der mit 10,70 Punkten die Tageshöchstwertung erzielte, konnte zufrieden sein. So gab es am Ende nur 27,30 Punkte, was die schlechteste Gesamtpunktzahl aller Mannschaften bedeutete.

Am letzten Gerät, dem Barren, konnte der TuS dagegen ein gutes Ergebnis erzielen. Hier turnten Till Spiekermann (9,25), Maximilian Baron (9,20) und René Schumacher (9,00) drei sehr gute Übungen.

In der Endabrechnung erzielte man 154,25 Punkte, was den vierten Platz bedeutete.

Jetzt hat man zwei Monate Zeit, dass Potenzial der jungen Mannschaft weiter auszuschöpfen, die kleinen Fehler abzustellen und die 160 Punkte zu übertreffen.

Turnerinnen mit zwei Neulingen

Mit zwei Neulingen nahm der TuS am Sonntag in Hagen den ersten Gauliga-Wettkampf der Turnerinnen in Angriff. Lie-Maj Röhling und Maike Fleige hatten sich durch gute Trainingsleistungen in die Mannschaft geturnt.

Jana Blome erzielte am Stufenbarren mit 10,95 Punkten die beste Wertung, Lia-Maj Röhling überzeugte mit 10,90 Punkten, ebenso wie Ann-Christin Droste (10,75). Mareen Eisengarth musste ihrem Trainingsrückstand Tribut zollen (10,35).

Obwohl keine der vier TuS-Turnerinnen am Schwebebalken sturzfrei blieb, war der Punktestand mit 30,30 im Rahmen der Möglichkeiten. Maike Fleige bestand ihre Feuertaufe in der Gauliga mit einer zufriedenstellenden Übung. Nach fast einem Jahr Wettkampfabstinenz griff Alina Weische wieder in das Wettkampfgeschehen ein (10,00). Auch in die Wertung kamen Jana Blome (10,50) und Mareen Eisengardt (9,80).

Am Boden konnten der TuS das Fehlen von Rieka Grunau nicht kompensieren. Lia-Maj Röhling überzeugte mit einer tänzerischen Leistung (11,70). Zum Geräteergebnis von 35,50 Punkten trugen Jana Blome (11,50 ) und Alina Weische (11,25 ) bei. Obwohl am Ende mit 132,85 Punkten nur der achte Platz belegt wurde, waren die Verantwortlichen recht zufrieden.