Spannagel und Suchhardt spielen Routine aus

Menden..  Der Auftakt ist geglückt. Die erste Auflage des BWM-Sparkassen-Cups war ein voller Erfolg. Mit 62 Meldungen war das Leistungsklassen-Tennisturnier des TC Menden gut besucht. „Wären es zehn Meldungen mehr gewesen, wäre das für unsere Anlage perfekt gewesen. Dann hätte aber auch kein Regen dazwischenkommen dürfen, denn dann hätten wir wirklich auf die zweite Anlage ausweichen müssen“, zog Gertrud Potocnik-Hoffmann vom Gastgeber eine durchweg positive Bilanz.

Der große Höhepunkt war der Pfingstmontag mit seinen Finalspielen. Philip Spannagel vom Herdecker Tennisverein setzte sich im Finale der Herren durch. Er gewann souverän 6:2 und 6:3 gegen Stefan Plümer (TC Unna) und ist somit der erste Cup-Gewinner des neu ins Leben gerufenen Turniers bei den Männern.

„Die Halbfinals am Sonntag begeisterten aber schon viele Zuschauer. Von der Terrasse haben viele Tennisfans zugeschaut – so wie wir uns das erhofft hatten“, so Potocnik-Hoffmann. Der an Nummer eins gesetzte Nils Hoffmann (TC Union Münster) unterlag dem späteren Sieger 6:7 und 4:6. „Das Spiel war Werbung für unseren Sport“, meinte die begeisterte TCM-Pressesprecherin. Plümer, an Nummer vier gesetzt, kämpfte sich gegen Maximilian Kamp vom TC Iserlohn mit 6:4, 3:6 und 10:3 ins Finale.

Die Nebenrunde entschied Simon Marhold (Dortmunder TK) für sich. Er gewann im Finale mit 6:3 und 6:0 gegen Anton Schulz (TCM).

Deutlich kleiner war das Hauptfeld der Damen. Hier kam es zum Traumfinale der Nummer eins gegen die Nummer zwei. Kristina Spies (TC Iserlohn) war als Favoritin ins Rennen gegangen. Im Finale hatte sich die 18-Jährige gegen die deutlich erfahrenere Verena Humpert vom VfL Kamen gekämpft. Nach 5:7, 6:2 und 10:6 stand der Einzug ins Endspiel fest.

Hier wartete die an zwei gesetzte Melanie Suchhardt (TC Eintracht Dortmund), die auf dem Weg ins Finale keinen Satz abgegeben und im Halbfinale gegen Cosima Antler (TCM) gewonnen hatte (6:4, 6:4).

Gegen Spies spielte sie ihre ganze Routine aus, während die Iserlohnerin mit sich haderte und Nerven zeigte. Am Ende hatte Suchhardt beim 6:3 und 6:2 leichtes Spiel.

In der Nebenrunde gingen vier Spielerinnen an den Start. Naomie Kleymann vom TC Menden gewann als Nummer zwei gegen die an eins gesetzte Charlotte Seth (TG Friederika Bochum) mit 7:6 und 6:1.

Spiel der Extraklasse

Nicht alle Entscheidungen im Endspiel liefen so glatt ab. Am Montag begann um 11 Uhr das Finale der Herren 40 als reine Mendener Angelegenheit. Stefan Kaiser (Nummer eins) und Christof Keuchen (Nummer zwei) schenkten sich bei Dauer-Nieselregen nichts und kämpften geschlagene drei Stunden gegeneinander. Ein Spiel der Extraklasse, das mit reichlich Szenenapplaus bedacht wurde und über die volle Distanz ging. Kaiser gewann den ersten Satz 6:4, gab den zweiten 5:7 ab. Im Champions-Tiebreak setzte sich der Favorit mit 10:5 durch. Die Nebenrunde gewann hier Sven Padberg vom SuS Stemel.

Ein echter Leckerbissen war auch das Finale der Damen 40, das aufgrund der Verzögerung durch das lange Herren 40-Finale zeitgleich mit dem Damen-Finale ausgetragen wurde. Zwar setzte sich Gertrud Potocnik-Hoffmann glatt in zwei Sätzen (6:3 und 6:1) gegen Anja Kreisel vom TC Sümmern durch, doch die beiden lieferten sich lange Ballwechsel bis zum Rande der Erschöpfung und begeisterten bei mittlerweile strahlendem Sonnenschein ein großes Publikum. Der Sieg in der Nebenrunde ging an Dorelies Kissing vom TC Halingen.

Zum reinen Mendener Finale kam es auch bei den Herren 50. Friedhelm Koerdt (Nummer zwei/TCM) traf auf Joachim Bauerdick vom TC Rodenberg. Mit 6:4 und 6:1 ging der Sieg an Koerdt. Der an Nummer eins gesetzte Christoph Heider vom TC Halingen unterlag im Viertelfinale gegen Bauerdick, gewann dafür aber die Nebenrunde, indem er im Finale Till Fastabend vom Lüdenscheider TV 1899 mit 6:4 und 6:3 besiegte. Im Modus „Jeder gegen jeden“ traten die vier Herren 60 gegeneinander an. Am Ende gewann Jochen Haugk vom TC Blau-Weiß Rhynern.

„Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden. Schon die ersten drei Tage von Freitag bis Sonntag waren bei gutem Wetter sehr gut besucht“, erklärte Gertrud Potocnik-Hoffmann.