Sorge um Hoffmann überschattet das BSV-Aus

Menden/Wickede..  Das Aus beim 26. RWE-WinterCup ist die eine Sache. Der hohe Preis, der für die Teilnahme an der regionalen Zwischenrunde gezahlt werden musste, eine ganz andere. Fußball-Landesligist BSV verabschiedete sich gestern mit großen Sorgen um Marcel Hoffmann vom Turnier in Wickede, der spielstarke Mittelfeldspieler wurde mit einer schweren Knieverletzung ins Krankenhaus eingeliefert.

„Die Tendenz geht Richtung Meniskus, hoffentlich ist es kein Kreuzbandriss“, sagte BSV-Trainer Sven Nieder, dem das weitere Geschehen in der Sporthalle der Gerken-Schule mit den noch anstehenden K.-o.-Spielen verständlicherweise egal war – die Sorge um den verletzten Spieler überwog das Interesse am weiteren Turnierverlauf. „Einfach nur bitter“, entfuhr es Nieder und dachte noch einmal an jene Situation im letzten Spiel der Gruppenphase gegen den Landesligisten SV Hilbeck, als Hoffmann sich beim Stand von 0:2 das Knie verdrehte. „Das sah gar nicht gut aus“, so Nieder, dessen Mannschaft sich am Ende mit 1:3 geschlagen geben musste – das Ausscheiden war für die Rot-Weißen damit entschieden.

Dabei hatte Menden einen ordentlichen Start in den gestrigen Fußball-Tag erwischt und konnte nach einem knappen, aber verdienten 1:0 gegen den A-Ligisten SpVg. Möhnesee durchaus auf das Weiterkommen hoffen. Dieser Eindruck wurde im zweiten Turnierspiel gegen Oberligist SV Lippstadt 08 (1:2) bestätigt. „Leider haben wir unverdient verloren, denn wir waren über weite Strecken die bestimmende Mannschaft“, kommentierte Nieder diese interessante Partie, in der der BSV den Ausgleich schaffte, sich dann aber unglücklich geschlagen geben musste.

Es folgte jene folgenschwere Partie gegen Hilbeck, in der nicht nur das Turnier-Aus besiegelt wurde. Deses Match wurde zudem durch die schwere Verletzung von Marcel Hoffmann überschattet.

„Jetzt bestreiten wir nur noch die Kreismeisterschaft in Hemer“, richtete BSV-Trainer Nieder bereits den Blick auf das Finale der diesjährigen Hallensaison am Samstag und Sonntag im Grohe-Forum. „Wenigstens die wollen wir heil überstehen – mit den Ausfällen von Niko Beckmann und Marcel Hoffmann war dieser Winter eh schon teuer genug.“

1:1 gegen Wickede ist zu wenig

Für den B-Ligisten SV Oesbern fiel die Turnierentscheidung ebenfalls erst im letzten Gruppenspiel. Die Mannschaft von Trainer Andreas Kowol hatte den 0:2-Start gegen A-Ligist TuS SG Oestinghausen mit einem verdienten 3:1-Erfolg gegen den Hemeraner Ligarivalen SC Tornado Westig ausgleichen können und durfte vor dem letzten Match gegen A-Ligist TuS Wickede vom Einzug in die Doppel-K.-o.-Runde träumen. Oesbern musste sich jedoch mit einem 1:1 begnügen – und Oestinghausen und Wickede den Vortritt lassen.