Siebenmeter-Tor kurz vor Schluss beschert Remis

Anna Lüke (beim Wurf) und die Schwittener Zweitvertretung holten im Derby gegen Bezirksliga-Tabellenführer DJK Bösperde einen verdienten wie immens wichtigen Punkt, der für den Abstiegskampf Mut machen sollte.
Anna Lüke (beim Wurf) und die Schwittener Zweitvertretung holten im Derby gegen Bezirksliga-Tabellenführer DJK Bösperde einen verdienten wie immens wichtigen Punkt, der für den Abstiegskampf Mut machen sollte.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Im Lokalderby der heimischen Bezirksliga-Handballerinnen zwischen Gastgeber TV Schwitten II und Spitzenreiter DJK Bösperde gab es ein 21:21-Remis.

Menden..  Während die akut abstiegsbedrohten Verbandsliga--Handballerinnen der HSG Menden-Lendringsen auch in Netphen deutlich nur „zweiter Sieger“ waren, kam Bezirksliga-Primus DJK Bösperde im Derby bei Kellerkind TV Menden-Schwitten II nicht über eine Punkteteilung hinaus.

Damen-Verbandsliga 2: TVE Netphen - HSG Menden-Lendringsen II 28:25 (15:13). Die Steigerung war unverkennbar! Die HSG-Zweite präsentierte sich im Vergleich zu den zurückliegenden Spielen deutlich verbessert. „Die Formkurve geht bei uns auf jeden Fall nach oben“, sagte Trainerin Heike Kamp und freute sich über ein gutes Spiel. Zwar ging auch dieses verloren, aber der positive Eindruck sollte der Hoffnung auf den Klassenerhalt Nahrung gegeben haben.

Das heimische Schlusslicht trat mit kleiner Besetzung im Siegerland an. „Wir hatten nur zwei Auswechselspieler, trotzdem waren wir nicht chancenlos. Leider fehlte am Ende die Kraft“, blickte Heike Kampf auf eine Partie zurück, in der man auch die Rote Karte für Nina Julius (12./Foulspiel) wegstecken musste. Gestützt auf eine gute Deckungsarbeit blieb die HSG stets in Schlagdistanz, schaffte es aber nicht, näher als bis auf ein oder zwei Tore heranzukommen.

HSG Menden-Lendringsen II: Michel, Spiekermann; Marlene Ziegenhirt (3), Rohländer (6), von Estorff (8/4), Julius (2), Migat (1), Wilhelm (4), Schmidt, Novak (1).

Bezirksliga 6: TV Menden-Schwitten II - DJK Bösperde II 21:21 (10:10). Während die Gastgeber das Remis gegen den Ortsnachbarn fast wie einen Sieg feierten, war bei den Bösperdern eine gewisse Enttäuschung spürbar. „Eigentlich geht das Ergebnis ja in Ordnung, denn Schwitten ist eine gut besetzte und routinierte Truppe“, sagte DJK-Trainer Christian Schedalke und fügte hinzu: „Dagegen werden noch andere Mannschaft Probleme bekommen.“

In der Tat entwickelte sich von Beginn an ein munteres Derby mit Vorteilen zunächst für die TVS-Zweite, die über 6:2 und 7:4 vorlegen konnte. Bösperde fand danach jedoch auch dank einer Systemumstellung in der Abwehr und einer Manndeckung gegen Anna Lüke und Sabine Kreutz ins Spiel, glich bis zur Pause aus und ging danach sogar mit 10:14 in Führung. „Diesen Vorsprung konnten wir dann bis zur 55. Minute halten“, so Scheldalke, dessen Team sich auch danach, als man noch mit zwei Toren vorn lag, auf Siegkurs glaubte. Schwitten jedoch kämpfte sich heran und schaffte zehn Sekunden vor Schluss durch einen von Anna Lüke sicher verwandelten Siebenmeter noch den Gleichstand.

„Das Remis ist für uns super gewesen“, freute sich TVS-Teamsprecherin Sabine Kreutz über einen wertvollen Punktgewinn, der für den weiteren Abstiegskampf Mut machen sollte.

TV Schwitten II: Holzmüller, Püllen; Diepes, Machon (3), Müller, Rüschenbaum (1), Scholz (1), Veronika Manthey (3), Meyer, Diana Manthey (2), Lüke (4/2), Kroker, Kreutz (7/2), Ueding.

DJK Bösperde: Maren Seeling; Kaese; Hellwig, Lea Seeling, Zander, Stenk, Kickermann, Witthaut, Daus, Einacker, Palczewski, Wergen, Albrecht.