Rot-Weiß Mellen hofft auf ein kleines Wunder

Hofft auf ein Fußball-Wunder: Niko Blüggel, Trainer des SV Rot-Weiß Mellen.
Hofft auf ein Fußball-Wunder: Niko Blüggel, Trainer des SV Rot-Weiß Mellen.
Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de
Was wir bereits wissen
Showdown in der Fußball-Kreisliga B Arnsberg: Zwei heimische Teams sind noch in der Entscheidung um den Aufstieg involviert.

Balve..  Die Kicker vom SV Rot-Weiß Mellen müssen am Sonntag beim Meister und bereits feststehenden Aufsteiger SG Grevenstein/Hellefeld/Altenhellefeld (15 Uhr, Sportplatz im Wiesengrund in Grevenstein) unbedingt gewinnen und auf Schützenhilfe des SuS Beckum und/oder TuS Rumbeck hoffen, um noch ins Rennen um den direkten A-Liga-Platz beziehungsweise die Relegation eingreifen zu können (siehe auch Tabelle auf dieser Seite).

„Ich schätze unsere Chancen eher niedrig ein“, sagt Mellens Spielertrainer Niko Blüggel mit einem realistischen Blick auf die Konstellation vor dem letzten Spieltag. „Aber ein Funken Hoffnung besteht natürlich noch.“ Nach dem 1:2 im Spitzenspiel gegen Korriku Sundern sei die Trainingswoche schwierig gewesen, „einige haben es verdaut, bei anderen ist die Enttäuschung immer noch groß“, so Blüggel. „Aber wir müssen uns jetzt noch einmal motivieren und hoffen, dass vielleicht doch noch ein kleines Wunder passiert.“ Er selbst (Rippenprellung) wird ebenso fehlen wie der verletzte Florian Kapp und der gelbgesperrte Sebastian Reck.

Der SuS Beckum gastiert beim aktuellen Zweiten Korriku Sundern Sonntag, 15 Uhr, Sportpark Westenfeld) und will sich noch einmal richtig ins Zeug legen. „Wir werden alles geben, weil wir noch einen gescheiten Saisonabschluss hinlegen wollen“, sagt Spielertrainer Thomas Cordes, der bis auf alle langzeitverletzten Akteure sein aktuell bestes Aufgebot nominieren kann.

Das Derby zwischen dem TuS Langenholthausen und der SG Balve/Garbeck (12.45 Uhr, Sportplatz Düsterloh) können beide Mannschaften ganz entspannt angehen. Die Gastgeber absolvieren die Partie im Rahmen ihres Sportfestes (Beginn ab 11 Uhr), bei dem Ehrungen verdienter Mitglieder und Spieler-Verabschiedungen vorgenommen werden. „Da ist dann sicherlich noch einmal die nötige Brisanz drin“, sagte TuS-Coach Andreas Stockebrand.

Durchaus Ehrgeiz entwickelt man bei der SG. „Das ist das einzige Derby, was wir verloren haben“, sagt Trainer Thorsten Otte. „Da werden die Jungs sicherlich noch einmal alles geben.“ Zumal bei günstiger Konstellation für die Balver sogar noch Platz neun möglich ist.