Play-off ist das heimliche Ziel

Da staunten die Mambas-Akteure nicht schlecht: Gegen Erstligist IH Samurai Iserlohn gab es eine 4:16-Testspielniederlage.
Da staunten die Mambas-Akteure nicht schlecht: Gegen Erstligist IH Samurai Iserlohn gab es eine 4:16-Testspielniederlage.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wenn am 7. März der Startschuss in die Saison 2015 der zweiten Skaterhockey-Bundesliga fällt, dann wollen die Herren des Mendener SC Mambas nicht nur gerüstet sein, sondern auch eine gute Rolle spielen

Menden..  .Drei Wochen hat das Team von Trainer Toni Fonso noch Zeit, sich die erforderliche Fitness zu erarbeiten. Die erste Formüberprüfung ging aber zumindest vom Ergebnis gründlich daneben. Beim Erstligisten IH Samurai Iserlohn kassierten die Mambas eine 4:16-Niederlage.

„Da sind uns deutlich die Grenzen aufgezeigt worden und einigen Spielern sollte klar geworden sein, wo die Defizite liegen“, sagte der sportliche Leiter Alexander Buß. „Die Samurais sind als ambitionierter Erstligist und regelmäßiger Play-off-Teilnehmer zwar nicht unser Maßstab, aber mit so einer hohen Niederlage hatten wir nicht gerechnet.“

Zwar traten die Mambas ohne ihre erste Reihe (Patrick Mylius, Patric Schnieder und Dennis Breker an), aber nach einem ordentlichen ersten Drittel brachen die Mendener im weiteren Verlauf doch ziemlich ein.

Positive Erkenntnis: Die eingesetzten Junioren hinterließen einen sehr ordentlichen Eindruck. Weiterer Negativpunkt war die Verletzung von Daniel Tsakalidis, bei dem ein Handbruch befürchtet wird.

Die verbleibende Zeit bis zum Meisterschaftsauftakt gegen die Langenfeld Devils will der MSC mit intensivem Training und weiteren Formüberprüfungen nutzen. „Ich hoffe, wir können am Sonntag nochmal zum Boxtraining beim SV Menden“, sagt Alexander Buß, der von der ersten Einheit vor zwei Wochen sichtlich begeistert war.

Zudem stehen noch die Teilnahme am Sauerland-Cup in Iserlohn (28. Februar) sowie das Testspiel gegen SHC Essen Rockets (1. März) auf dem Programm.

In der zweiten Liga haben sich die Mambas ein durchaus ambitioniertes Ziel gesetzt. „Wir wollen nicht nur die Klasse halten, sondern unter die ersten Vier kommen“, sagt Alexander Buß.

Das würde die Teilnahme an der Play-off-Runde bedeuten. „Das ist für einen Aufsteiger natürlich sehr viel“, sagt Buß, der allerdings nicht vom Durchmarsch redet. „Der Aufstieg käme für unsere junge Mannschaft viel zu früh. Wir wollen das Team peu á peu weiter entwickeln.“