Otte-Wieses Triumphe im Parcours

Elisabeth Kruse aus Balve ging beim Premierenturnier des RV Hemer-Oese mit mehrere Pferden in den Parcours. So wurde sie mit Cellie nach Platz 17 im S-Springen am Samstag bei der schweren Prüfung mit Siegerrunde am Sonntag Fünfte.
Elisabeth Kruse aus Balve ging beim Premierenturnier des RV Hemer-Oese mit mehrere Pferden in den Parcours. So wurde sie mit Cellie nach Platz 17 im S-Springen am Samstag bei der schweren Prüfung mit Siegerrunde am Sonntag Fünfte.
Foto: Tobias Schad

Menden/Hemer..  Vor dem Abschluss des zweiten Turniertages, dem Springen der Klasse S mit Siegerrunde, trat die Vereinschefin ans Mikrofon, um einen Dank los zu werden. „Ohne unsere unheimlich motivierten und engagierten Helfer wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Und ich freue mich, dass wir für Reiter und Pferde gute Bedingungen schaffen konnten“, sagte Ramona Reich, die Vorsitzende des RV Hemer-Oese, der erstmals an der Edelburg als Turnierorganisator auftrat.

Mit über 900 Nennungen war die Resonanz deutlich größer als im Vorfeld erwartet, und an den ersten beiden Tagen konnte das Publikum die Springen auf dem Hauptplatz bei herrlichem Sommerwetter genießen. Am Sonntag setzte dann zwar der Regen ein, doch der Boden war ausgesprochen aufnahmefähig, so dass der Rahmen für die Aktiven stimmte. Nur die Zuschauer waren nicht mehr so zahlreich auf der Anlage.

Fehlerfreie Ritte

Am Samstag stand der Neuenrader Klaus Otte-Wiese (RV Hellefeld) im Mittelpunkt. Im Springen der Klasse S* setzte er sich im Feld der 55 Teilnehmer auf Classic durch und belegte auf Liostro zudem Rang zwei. Mit dem Holsteiner war er 0,8 Sekunden langsamer. Neun Reiterinnen und Reiter blieben in dieser Prüfung fehlerfrei, darunter auch Silke Lenz (RV Menden), die auf Citou Neunte wurde.

Direkt zuvor hatte sich Otte-Wiese bereits auf Catwalk den Sieg im Springen der Klasse M* in der ersten Abteilung gesichert. Hier war er im Stechen dreieinhalb Sekunden schneller als der Zweitplatzierte, Ralf Ossenberg-Engels aus Altena. Und auch in der zweiten Abteilung war der Hellefelder nicht zu schlagen, hier verwies er mit Copacabana im Stechen Andreas Kleine vom RV Letmathe auf Pegasus auf den zweiten Platz. Insgesamt 77 Starter wurden in dieser Prüfung registriert.

Toppferd ist verletzt

An den ersten Turniertagen griff auch Ramona Reich aktiv ins Geschehen ein, unter anderem im Springen der Klasse A für fünf- und sechsjährige Pferde. Hier wurde sie mit Chiccolino’s Hope Vierte. „Mein Toppferd Pearl of Hope ist leider verletzt, so dass ich auf die schweren Prüfungen verzichten muss“, so die Lendringserin.

Doppelsieg im S-Springen

Den Abschluss des Turniers bildete am Sonntag das Springen der Klasse S** mit Siegerrunde. Und auch hier prägte Klaus Otte-Wiese das Geschehen. Auf Liostro blieb er allein ohne Abwurf und gewann. Auf Seal war er im Stechen zwar schneller unterwegs, kassierte aber vier Fehlerpunkte - Rang zwei.