Osterfeld-Derby in der Kreissporthalle?

Die Sporthalle in Bösperde ist bei den Spielen der Handballer immer gut gefüllt. Ob die Kapazität der Arena für den Landesliga-Auftakt am 5. September gegen den TV Halingen ausreicht, überprüfen die DJK-Verantwortlichen in den nächsten Wochen. Ein Umzug in die Kreissporthalle ist in der Diskussion.
Die Sporthalle in Bösperde ist bei den Spielen der Handballer immer gut gefüllt. Ob die Kapazität der Arena für den Landesliga-Auftakt am 5. September gegen den TV Halingen ausreicht, überprüfen die DJK-Verantwortlichen in den nächsten Wochen. Ein Umzug in die Kreissporthalle ist in der Diskussion.
Foto: Mark Sonneborn
Noch sind es fast drei Monate bis zum Saisonstart in der Handball-Landesliga 4. Dann treffen am ersten Spieltag Aufsteiger DJK Bösperde und der TV Halingen im so genannten Osterfeld-Derby aufeinander.

Bösperde..  Dieses Duell beschäftigt bereits jetzt beide Klubs. Besonders die DJK. Bei den Bösperdern kursieren Gedanken, die Partie eventuell in die Kreissporthalle zu verlegen und/oder auf den Freitag vorzuziehen.

„Der Gedanke ist geboren und wir beschäftigen uns auch damit“, sagt Abteilungsleiter Holger Seeling, der der Idee allerdings (noch) skeptisch gegenüber steht. „Einige im Verein sagen, lass uns das machen. Viele sagen, wir sollten es nicht tun. Ich persönlich kann mich damit auch noch nicht anfreunden.“

Dass die Halle in Bösperde am 5. September aus allen Nähten platzen wird, davon kann die DJK ausgehen. Aber sie könnte auch zu klein werden für den zu erwartenden Ansturm an Fans aus beiden Lagern sowie interessierten Handballfans aus anderen Vereinen und Städten. Die Westfalia aus Halingen hat eine große Fangemeinde und bereits ein großes Kontingent an Zuschauern angekündigt.

„Klar rechnen wir damit, dass unsere Halle voll wird. Aber ein Umzug ist natürlich organisatorisch sehr aufwändig. Außerdem müssen wir an unsere Sponsoren denken“, sagt Holger Seeling.

Auch bei Kapitän Philipp Wergen regiert die Skepsis. „Wir können davon ausgehen, dass die Kapazitäten in der Sporthalle Bösperde nicht ausreichen werden. Aber ich als Bösperder liebe die Kulisse bei uns im Dorf und das ist nun mal nicht die Kreissporthalle“, sagt der DJK-Leitwolf.

Trainer Klaus Schankowski ist dagegen ein starker Befürworter der Umzugsidee. „Aus diesem Spiel muss man ein Riesenevent machen“, so der DJK-Coach. „Aber das muss man jetzt planen, dann hat man die doppelte Menge an Leuten in der Halle.“ Das ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen – man denke nur an das Derby zwischen TV Schwitten und dem TV Halingen am 17. April, als 800 Zuschauer den 21:18-Erfolg des TVS in der Kreissporthalle verfolgten.

In Bösperde will man zeitnah das Für und Wider abwägen. „Wir werden aber in den nächsten drei bis vier Wochen entscheiden, was wir machen werden“, sagt Holger Seeling.

Vorher gilt es aber noch die gerade zu Ende gegangene Saison mit einer zünftigen Aufstiegsfeier abzuschließen -- am Samstag ab 19 Uhr auf Hof Gödde.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE