Negatives Torverhältnis ärgert Stockebrand

Freude auf die neue Saison: Andreas Stockebrand (rechts), Spielertrainer der TuS-Zweiten, mit den hinzu gekommenen A-Jugendlichen Felix Baumann (von  links), Calvin Vorsmann und Lukas Zanger.
Freude auf die neue Saison: Andreas Stockebrand (rechts), Spielertrainer der TuS-Zweiten, mit den hinzu gekommenen A-Jugendlichen Felix Baumann (von links), Calvin Vorsmann und Lukas Zanger.
Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de

Balve..  Jetzt ist auch der letzte Zweitligist aus dem Balver Stadtgebiet erwacht. Nachdem die Nachbarn SuS Beckum, SG Balve/Garbeck und Rot-Weiß Mellen in der vergangenen Woche die Vorbereitung auf die Saison 2015/16 in der Fußball-Kreisliga B Arnsberg gestartet haben, zog nun TuS Langenholthausen II nach.

„Wir haben ja auch lange nichts gemacht“, sagte Andreas Stockebrand nach einem lockeren Aufgalopp am Montagabend auf dem Sportplatz Düsterloh. Der Spielertrainer der TuS-Reserve konnte denn auch 16 Akteure zur ersten Einheit begrüßen. „Alle waren gut drauf und haben sich gefreut, dass es auch bei uns endlich wieder losgeht“, berichtete Stockebrand von sehr positiven Eindrücken, die Mut für die Aufgaben in re neuen Punkterunde machen.

Natürlich standen auch drei der insgesamt vier Neuzugänge auf dem Kunstgrün. „Und das Schöne dabei ist, dass das fast alles Spieler aus der eigenen A-Jugend sind“, setzt Stockebrand auch auf jugendliche Frische – nicht nur in der Vorbereitung, sondern auch mit Blick auf die bevorstehende Saison. Der Trainer vertraut dabei dem Talent von Torwart Felix Baumann und Calvin Vorsmann, den er vornehmlich ebenso im defensiven Mittelfeld einsetzen möchte wie Lukas Zanger. Beim ersten Training fehlten noch die externen Neuzugänge Hendrik Gießmann (zuvor RW Mellen) und Niko Zielinski (SuS Beckum).

Stockebrand lieferte mit dem Hinweis auf die Abwehr das Stichwort für die taktische Ausrichtung. „Wir haben zwar immer viele Tore geschossen, hatten aber als Tabellensechster ein negatives Torverhältnis – das war in der vergangene Serie unser großes Manko, und das müssen wir abstellen“, hofft der Reservechef auf mehr Abwehrstabiliät, so dass sich die TuS-Zweite nach Möglichkeit wieder im vorderen Tabellenbereich festsetzen kann. „Wir standen als Aufsteiger vor Beckum und Balve/Garbeck – wenn wir das in etwa widerholen können, wäre das nicht schlecht“, so Stockebrand.

Auf Langenholthausen II warten daher fünf intensive Wochen mit viel Training und einigen Testeinsätzen. Los geht es bereits am kommenden Freitag mit einem Gastspiel bei TuS Neuenrade II (19.30 Uhr). Eine Woche später stehen für die TuS-Zweite gleich zwei Fahrten nach Allendorf auf dem Programm – freitags gibt es die Partie beim SSV (19 Uhr), tags darauf geht es per Planwagen zum dortigen Schützenfest. „Das machen wir dann als Teambuilding-Maßnahme“, freut sich Stockebrand schon auf das Allendorf-Wochenende.

Heimpremiere gegen TSV Ihmert II

Am Samstag, 1. August, steht bei SG Hemer II (15 Uhr) ein weiterer Auswärtstest auf dem TuS-Plan, ehe am Mittwoch, 5. August, die Reserve des TSV Ihmert am Düsterloh erscheinen wird (19 Uhr). Ein Trainingslager vom 7. bis 9. August beim SV Brachthausen/Wirme mit abschließender Partie sonntags beim FSV Helden (12.30 Uhr) sowie ein Vergleich mit den eigenen A-Junioren am Mittwoch, 12. August, runden die Vorbereitung der TuS-Reserve ab.