MSC-Youngster sind (noch) überfordert

Menden..  Der Mendener SC Mambas blickt auf ein rabenschwarzes Skaterhockey-Wochenende zurück. Nachdem 9:17-Debakel der Zweitliga-Herren gegen die Commanders Velbert (die WP berichtete) erwischte es am Sonntag auch das zweite Aushängeschild des Vereins. So gerieten die Damen bei den Langenfeld Devils mit 3:10 (0:6, 2:1, 1:3) unter die Räder.

„Das war schon heftig“, sagte Teamsprecherin Meike Zöpnek und redete von einem „absolut schlechten Spiel unserer Mannschaft“. Die Topscorerin, die diesmal lediglich als Vorlagengeberin für zwei der drei Mambas-Tore durch Esther Göttker Eintrag in den Spielberichtsbogen fand, sah aber in dem Fehlen wichtiger Kräfte den Hauptgrund für die hohe Niederlage. „Man merkt, wenn Steffi Hellmann, Sabina Florian und Inka Schlüter nicht dabei sind – unsere Youngster sind noch nicht weit, so etwas auffangen zu können.

Dass das Ergebnis so deutlich ausfallen würde, zeichnete sich bereits nach nur sechs Sekunden ab, als der Ball sogleich im Gäste-Kasten landete. Bis zur Drittelpause erzielte Langenfeld sechs weitere Tore, erst nach Wiederbeginn beteiligten sich die Mambas mit dem ersten Göttker-Treffer (22.) an der Statistik.

Die MSC-Damen setzen die Punktejagd in der ersten Bundesliga nach den Sommerferien mit der Partie am 22. August in Kaarst fort. Am Samstag, 27. Juni, muss das Team noch die Pflicht im ISHD-Pokal erfüllen, dessen Vorrunde in Turnierform ausgetragen wird.

Die Mambas treffen in der Gruppe B auf Gastgeber Langenfeld, Kaarst, Heilbronn sowie die Zweitligisten Samurai Iserlohn und Bissendorf. Nur als Gruppensieger würde man den Finaltag am Samstag, 26. September, in Niddatal-Assenheim erreichen, wo auch die anderen Pokalendspiele ausgetragen werden.

SG Langenfeld Devils – MSC Mambas
10:3 (6:0, 1:2, 3:1)

Mendener SC Mambas: Weltermann; Zöpnek, Geschwind, Kusche, Wolff, Göttker, Schwarz, Guntermann, Virginia Weiß, Schmuck, Happel.

Tore: 1:0 (0:06), 2:0 (4:22), 3:0 (6:58), 4:0 (11:32), 5:0 (19:14), 6:0 (19:51), 6:1 (21:12) Göttker (Happel), 7:1 (28:57), 7:2 (35:54) Göttker (Zöpnek), 7:3 (44:12) Göttker (Zöpnek), 8:3 (45:27), 9:3 (51:47), 10:3 (58:30).

Strafminuten: Langenfeld 8, Menden 6.