Meisterjahn: Konnten bislang vieles bewegen

Auf Wolfgang Leipertz (Bildmitte) und den BSV Menden wartet ein dicker Brocken: Gastgeber Borussia Dröschede erzielte zuletzt 20 Tore in fünf Spielen.
Auf Wolfgang Leipertz (Bildmitte) und den BSV Menden wartet ein dicker Brocken: Gastgeber Borussia Dröschede erzielte zuletzt 20 Tore in fünf Spielen.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Der BSV Menden bestreitet am Sonntag das Kreisderby bei Borussia Dröschede. Vor dem Spiel zog Klubchef Heiko Meisterjahn eine Zwischenbilanz.

Menden..  Politikern gewährt man gerne eine 100-Tage-Frist, bevor die erste Anfangsbilanz gezogen wird. Heiko Meisterjahn ist seit Mitte Dezember 2014 der erste Vorsitzende des Fußball-Landesligisten BSV Menden. Und für eines haben der neue Chef und sein Team gesorgt: Im Huckenohl ist das Selbstbewusstsein deutlich gestiegen.

Natürlich steht für Heiko Meisterjahn der Klassenerhalt der ersten Mannschaft zurzeit über allen anderen BSV-Dingen. „Ich bin davon überzeugt, dass wir in der Liga bleiben. So wie sich die Mannschaft präsentiert, werden wir am Ende über dem Strich stehen“, glaubt der einstige BSV-Kicker an ein Happy-End für die Schützlinge von Sven Nieder. Im sportlichen Bereich bleibt Meisterjahn aber auch am Sonntag beim Kreisderby bei FC Borussia Dröschede nur das „Prinzip Daumen drücken“.

Das Fazit zur eigenen Arbeit und die seiner Vorstandskollegen in den vergangenen vier Monaten fällt durchaus positiv aus. „Ich glaube schon, dass wir in der Kürze der Zeit einiges erreicht haben“, führt Meisterjahn als Beispiele die gelungene Organisation der Fußballstadtmeisterschaft in der Kreisporthalle im Januar und die Erfüllung des Schiedsrichtersolls an. Denn erstmals seit vielen Jahren schreibt der BSV Menden keine roten Zahlen in Sachen fehlender Referees.

„Das alles funktioniert aber auch nur, weil es viele engagierte Mitstreiter gibt und wir untereinander immer miteinander sprechen“, sagt Meisterjahn, für den der regelmäßige Austausch in den Führungsgremien die Grundlage einer erfolgreichen Vorstandsarbeit ist. „Unser Ziel ist es, diejenigen wieder zum Verein zu holen, die in den vergangenen Jahren dem BSV den Rücken gekehrt haben. Da ist viel Überzeugungsarbeit zu leisten“, sieht Meisterjahn sich und sein Team noch lange nicht am Ziel angekommen.

Das ist das Landesliga-Team ebenfalls noch nicht. So steht nun der Besuch bei Borussia Dröschede auf den Programm. Trainer Sven Nieder zeigt großen Respekt vor den Gastgebern. „Wir sind klarer Außenseiter, doch wir wollen auch aus Dröschede etwas mitnehmen“, will sich der BSV-Coach keinesfalls verstecken. „Wenn wir uns hinten ‘reinstellen, bekommen wir Probleme. Wir werden versuchen, unser Spiel zu machen“, setzt Nieder auf Eigeninitiative seines Teams, das Schwerstarbeit verrichten muss – gegen Borussen, die in den letzten fünf Pflichtspielen 20 Tore erzielten.