Martina Wrede vom RV Balve überzeugt mit Erfahrung und Können

Einstand beim Balve Optimum 2015 ohne Abwurf: Die für den RV Balve reitende Martina Wrede aus Retringen blieb mit Quantara ohne Fehler. Mit der erzielten Zeit reichte es jedoch nur zu Platz 27.
Einstand beim Balve Optimum 2015 ohne Abwurf: Die für den RV Balve reitende Martina Wrede aus Retringen blieb mit Quantara ohne Fehler. Mit der erzielten Zeit reichte es jedoch nur zu Platz 27.
Foto: Mark Sonneborn
Was wir bereits wissen
Wer mit einem Sportler ins Gespräch kommen möchte, muss Geduld mitbringen. So geschehen beim Balve Optimum 2015, wo der Kontakt auch zu Martina Wrede mit Warten verbunden.

Balve.. „Jetzt habe ich etwas Zeit, wir können uns gern unterhalten“, sagte die Springreiterin aus Retringen dann mit einem einladenden Lächeln. Die für den RV Balve reitende Martina Wrede hatte soeben die neunjährige Quantara 5 der Pflegerin übergeben.

Das Pferd hatte sich nach einem guten Ritt durch den Parcours des S-Springens der Kleinen und Großen Tour einen geruhsamen Feierabend verdient. Vorher gab es von der Reiterin noch einen anerkennenden Klapps. „Das war nicht schlecht“, beurteilte Martina Wrede diesen Ritt bei dieser mit über 100 Paaren besetzten internationalen Prüfung. „Nicht schnell, aber Null …“

Fehlerfreier Durchgang mit Quantara 5

In der Tat legte die 51-Jährige mit Quantara 5 einen fehlerfreien Durchgang hin. Und mit 72,56 Sekunden lag sie als 15. Starterin zunächst auf Position sechs – später stand für Martina Wrede und Quantara 5 ein guter 27. Platz zu Buche. In der Platzierungsliste zwar weit hinter den deutlich schnelleren Topleuten Mario Stevens (Lastrup) und El Bandiata B (58,45), Sarah Nagel-Tornau aus Attendorn mit RMF Valiente (61,34) und Jan Wernke (Handorf-Langenberg) mit Lorelli (61,67). Aber in guter Gesellschaft mit prominenten Kollegen wie Carsten Otto Nagel (22./71,42), Holger Wulschner (25./72,03) oder Philipp Weißhaupt (29./74,35).

Auch Elisabeth Kruse, wie Martina Wrede Lokalmadatorin beim Balve Optimum, konnte ein Ausrufezeichen setzen, als sie mit Conloubet ihren zweiten Start bei dieser schweren Prüfung fehlerfrei und mit 73,83 Sekunden beenden konnte – und sich direkt hinter ihrer Vereinskollegin platzierte. Mit Celli 2 hatte Elisabeth Kruse zuvor jedoch weniger Glück, 15 Fehlerpunkte inklusive Zeitüberschreitung setzten die Balverin in diesem Fall auf Position 80.

DM-Starts für Pferde von Wrede noch zu schwer

Zurück zu Martina Wrede: Mit dem Holsteiner Catoki’s Clever belegte sie nach zwei Abwürfen Rang 71 – ein nicht minder talentiertes Pferd, dem die erfahrene Reiterin wie auch Quantara S jedoch die Starts bei der Deutschen Meisterschaft nicht zumuten möchte. „Ich denke, dass für die beiden eine DM noch viel zu schwer ist – das Pensum mit mehreren Umläufen ist schon heftig“, sieht Martina Wrede das Duo beim Balve Optimum in den internationalen Prüfungen besser aufgehoben.

Was dort möglich sei? Als Antwort kam zunächst ein Achselzucken, dann ein „ich weiß es nicht – mal schau’n“. Martina Wrede, die in Retringen seit gut 25 Jahren einen Reiterhof betreibt, hielt sich mit konkreten Zielen für den weiteren Verlauf der Großen Tour zurück. Es überwog halt die Freude über den soeben absolvierten „Nuller“ mit Quantara 5 – eine Tendenz, die Martina Wrede an diesem Turnierwochenende liebend gern fortsetzen möchte. Vielleicht reicht es am Samstag ja sogar zu einer exzellenten Zeit und einer guten Platzierung beim Championat von Balve.