Mambas düpieren den Favoriten

Die Skepsis auf der Mambas-Bank war nicht angebracht: Der Zweitligist besiegte im Pokal-Wettbewerb den Erstligisten Assenheim mit 8:5.
Die Skepsis auf der Mambas-Bank war nicht angebracht: Der Zweitligist besiegte im Pokal-Wettbewerb den Erstligisten Assenheim mit 8:5.
Foto: WP

Menden..  Die Sonne lacht wieder für den Mendener Sc Mambas. Der Skaterhockey-Zweitligist präsentierte sich am Samstag von der voraus gegangenen 3:8-Niederlage bei den Wizards Kassel bestens erholt und sorgte in der zweiten Runde des ISHD-Pokal für eine dicke Überraschung. 8:5 (3:2, 1:2, 4:1) hieß es aus MSC-Sicht gegen den Erstligisten Rhein-Main-Patriots Assenheim, der sich seinen Ausflug nach Sümmern mit Sicherheit ganz anders vorgestellt hatten.

„Denen war hinterher der Frust deutlich anzusehen“, sagte der sportliche Leiter Alexander Buß, der zusammen mit Daniel Tsakalidis den Part an der Mambas-Bande übernommen hatte. Trainer Toni Fonso war zwar ebenfalls in der Halle, begnügte sich aber bewusst mit der Zuschauerrolle – und beobachtete von der Tribüne aus eine Partie, in der seine Mannschaft dem Favoriten Paroli bot und einen Traumstart erwischte – nach sechs Minuten stand es bereits 3:0.

„Die Jungs hatten losgelegt wie die Feuerwehr“, lobte Buß die Mambas, die den Erstligisten jedoch mit zunehmender Dauer ins Spiel kommen lassen mussten und bis zur 38. Minute sogar in Rückstand gerieten (3:4). In dieser heiklen Phase war es wichtig, dass Dominik Uedickhoven noch vor der zweiten Pause den Ausgleich erzielte und damit die Basis für ein stark geführtes Schlussdrittel legte.

In der Tat setzten die Mambas nach, gingen durch Patrick Mylius wieder in Führung (45.) und bauten ihren Vorsprung durch Kevin Käding wenig später auf 6:4 (48.) aus. Als Kapitän Dennis Breker gar das 7:4 markierte (51.), war eine Vorentscheidung gefallen, zumal Mylius mit seinem zweiten Tagestreffer noch eins drausetzte.

Übrigens: Für Assenheim war das Pokalaus doppelt ärgerlich, zeichnet doch der Verein am 26. September als Ausrichter des Finaltags verantwortlich.

Mendener SC Mambas - Rhein-Main-Patriots Assenheim 8:5 (3:2, 12, 4:1)

Mendener SC Mambas: Schneider, Engelmann (n.e.); Breker, Mylius, Aderhold, Käding, Geske, Uedickhoven, Lobe, Verborg, Schnieder, Neuendorf, Patrick Bongard, Hellweg, Döscher.

Tore: 1:0 (1:14) Uedickhoven (Schnieder), 2:0 (4:37) Mylius, 3:0 (5:46) Käding (Neuendorf), 3.1 (12:13), 3:2 (16:20), 3:3 (35:30), 3:4 (37:45), 4:4 (39:56) Uedickhofen (Schnieder), 5:4 (44:54) Mylius (Käding), 6:4 (47:50) Käding (Breker), 7:4 (50:22) Breker (Neuendorf), 8:4 (55:33) Mylius(Breker), 8:5 (57:57). - Strafminuten: Menden 6 plus zweimal 5 (Hellweg, Schneider), Assenheim 6 plus 5.