Mambas-Damen kommen spät in Schwung

Menden..  Die Skaterhockey-Damen des Mendener SC Mambas bleiben in der ersten Bundesliga erfolgreich. Gestern verbuchten sie bei den Bockumer Bulldogs einen 12:1 (1:1, 6:0, 5:0)-Sieg, bei dem allerdings das erste Drittel gar nicht rund lief.

„Wir waren nach dem Turnier in Düsseldorf wohl noch müde“, sagte Teamsprecherin Meike Zöpnek und wunderte sich, „dass wir den Schwung vom ersten Platz in diesem stark besetzten Feld nicht mitnehmen konnten – irgendwie war heute der Wurm drin“. Außerdem habe man Probleme mit dem Schwingboden offenbart, so dass Menden erst nach 17 Minuten in Führung gehen konnte – der Aufsteiger aus Krefelder schaffte aber noch vor der Drittelpause den Ausgleich.

„Das war nicht unverdient, denn Bockum hat kampfbetont gespielt und fast alle Aktionen zu Ende fahren können“, zeigte sich Meike Zöp-nek vom Gastgeber beeindruckt. „Aber dann lief es für uns, wir konnten die Chancen endlich nutzen.“

Und so setzten sich die Mambas binnen sechs Minuten auf 4:1 ab, nach dem zweiten Abschnitt stand bereits 7:1. Dabei avancierte Meike Zöpnek erneut zur Topscorerin – sieben Tore und eine Beihilfe (zum Endstand durch Claudia Weltermann) gingen auf ihr Konto.

Bockumer Bulldogs - MSC Mambas

1:12 (1:1, 0:6, 0:5)

Mendener SC Mambas: Surke; Hellmann, Weltermann, Kusche, Virginia Weiß, Pfaffen, Schwarz, Schmuck, Göttker, Zöpnek.

Tore: 0:1 (16:40) Zöpnek (Pfaffen), 1:1 (19:05), 1:2 (22:03) Zöpnek (Weltermann), 1:3 (23:15) Hellmann (Göttker), 1:4 (25:48 (Hellmann), 1:5 (31:54) Zöpnek, 1:6 (37:09 (Hellmann (Weltermann), 1:7 (37:57) Zöp-nek, 1:8 (56:01) Zöpnek (Weltermann), 1:9 (57:22) Zöpnek (Hellmann), 1:10 (58:22) Kusche (Pfaffen), 1:11 (59:34) Zöpnek (Kusche), 1:12 (59:50) Weltermann (Zöpnek).

Strafminuten: Bockum 6, Menden 2.

Samstag, 6. Juni, 17 Uhr: Spreewölfe Berlin - Mendener SC Mambas.