Langsam kommt auch der Handball ins Spiel

Die Oberliga-Handballer der HSG Menden-Lendringsen sind im Huckenohl fast schon Stammgäste. Am Mittwoch drehten sie ihre Runden mit Gastläufer Christian Apprecht (gelbe Jacke) vom MCM.
Die Oberliga-Handballer der HSG Menden-Lendringsen sind im Huckenohl fast schon Stammgäste. Am Mittwoch drehten sie ihre Runden mit Gastläufer Christian Apprecht (gelbe Jacke) vom MCM.
Foto: WP

Menden..  Die Aushängeschilder der heimischen Handball-Szene halten sich dieser Tage an ihre Planungen. So läuft beim Oberligisten HSG Menden-Lendringsen wie vorgesehen die erste Phase der Vorbereitung auf die Saison 2015/16. Und auch die Kollegen in der Landesliga gestalten ihr festgelegtes Pensum mit ebenfalls hoher Intensität.

„Es läuft gut, wir sind im Soll“, sagt HSG-Trainer Micky Reiners, der am Mittwoch mit seiner Mannschaft wieder einmal im Hucken-ohl-Stadion zu Gast war. Dort wurde unter der bewährten Anleitung von Hans-Jürgen Kasselmann, dem zweiten Vorsitzenden des Marathon-Clubs Menden, eine weitere Einheit mit den Schwerpunkten Kondition und Kraft durchgeführt.

Diese Besuche im Huckenohl, aber auch das Training in der Halle prägen nun in der dritten Woche die HSG-Aktivitäten. „Und so langsam kommen wir dahin, dass wir auch mal den Ball in die Hand nehmen“, blickt Reiners schon dem Ende der ersten Phase nächste Woche entgegen. Es folgen ab dem 18. Juli zehn Tage Pause, bevor am Montag, 27. Juli, der zweite Teil der Vorbereitung in Angriff genommen wird.

Training mit Kollegen aus Bösperde

Die HSG-Mannschaft, in deren Reihen am Mittwoch Dublin-Fahrer Ansgar Heunemann (kehrt erst am 25. September zurück), Neuzugang Florian Bußmeyer (Rückkehr von einer Asien-Reise am heutigen Freitag) sowie Kapitän Thorben Lommel (musste eine wichtige Klausur schreiben) fehlten, hat dabei auch mit dem Landesliga-Handballern der DJK Bösperde trainiert – ein weiteres gemeinsames Training ist für Donnerstag, 16. Juli, vereinbart.

„Diese Treffs sind wichtig, auch für meine Truppe – wir können davon nur profitieren“, sagt DJK-Trainer Klaus Schankowski, der seine Aufstiegshelden nach dem Schützenfest in Bösperde wieder an den Alltag gewöhnt, und dabei ähnelt das zu leistende Pensum dem der HSG. Auch bei der DJK schätzt man die Laufarbeit unter Hans-Jürgen Kasselmann. „Der bringt uns gut in Form – dass wir im Huckenohl trainieren, bringt wirklich einiges.“

Erster Praxistest beim TV Lössel

Seit gut einer Woche sind die Bös-perder auch in der heimischen Sporthalle aktiv. „Es ist wichtig, dass wir was mit dem Ball machen. Aber dabei lassen wir natürlich den Spaß kreisen“, lässt Schankowski durchblicken, dass zwischendurch auch Fußball ein DJK-Thema sei.

Am Samstag steht für die Bösperder der erste Praxistest an, bei Bezirksligist TV Lössel (16 Uhr, Albert-Schweitzer-Halle in Letmathe) sollen aber taktische Zwänge außen vor bleiben. „Die Jungs sollen einfach mal wieder spielen und ein Gefühl für den Ball bekommen.“