Langenholthausen will ins Halbfinale einziehen

Fabian Trawinski (rechts/hier im Vorrundenspiel des RWE-Winter-Cups gegen den TuS Neuenrade) und der  TuS Langenholthausen wollen beim Arnsberger Kreisfinale in Balve zumindest das Halbfinale erreichen.
Fabian Trawinski (rechts/hier im Vorrundenspiel des RWE-Winter-Cups gegen den TuS Neuenrade) und der TuS Langenholthausen wollen beim Arnsberger Kreisfinale in Balve zumindest das Halbfinale erreichen.
Foto: Mark Sonneborn

Balve..  Zweite Auflage der Fußball-Hallenkreismeisterschaft der Senioren: Nach der Premiere im vergangenen Jahr in Hüsten richtet der SuS Beckum diesmal die Titelkämpfe aus.

Am Sonntag ab 12 Uhr spielen zehn Mannschaften aus Balve, Arnsberg und Sundern unter der Regie des SuS Beckum in der Sporthalle am Krumpaul den Nachfolger von Titelverteidiger SC Neheim aus.

Dabei will der TuS Langenholthausen nach dem Gewinn der Stadtmeisterschaft auch bei der Kreismeisterschaft ein Wörtchen mitreden. „Unser Ziel ist es, die Vorrunde zu überstehen“, sagt Co-Trainer Mario Droste. „Danach muss man auch ein bisschen Glück haben. Das braucht man einfach in der Halle.“

Mit Neheim und Herdringen haben die Grün-Weißen dabei starke Konkurrenz im Rennen um die beiden ersten Plätze, die für das Erreichen des Halbfinals erforderlich sind. Personell muss der TuS einige Abspriche machen. Marco Lemke und Dennis Zöller sind im Urlaub, Emin Günes hat sich bei der RWECup-Vorrunde am vergangenen Wochenende am Knie verletzt.

Als krasser Außenseiter sieht sich der SV Rot-Weiß Mellen. „Es ist schön, beim Konzert der Großen mitzumischen. Aber wir rechnen uns keine großen Chancen aus“, sagt Spielertrainer Niko Blüggel. Zumal einige Spieler (Torsten Lenort, Olaf Skora sowie Blüggel selbst) schon am Samstag bei der Ü32-Kreismeisterschaft der Alten Herren mitkicken werden und somit eine Doppelbelastung haben. „Vielleicht können wir aber für die eine oder andere Überraschung sorgen“, hofft Niko Blüggel.

Dritter im Bunde der Balver Qualifikanten ist das Team des Gastgebers SuS Beckum, das sich vor heimischer Kulisse natürlich von der besten Seite zeigen möchte. Spielertrainer Thomas Cordes geht angesichts der starken Konkurrenz jedoch mit keinen großen Erwartungen in das Turnier, da er einige Stammkräfte schonen und einige junge Akteure mitnehmen will. „Wir wollen ein wenig die Großen ärgern“, sagte der SuS-Coach, „und versuchen, das Bestmögliche herauszuholen. Mit einer taktisch guten Leistung und dem entsprechenden Einsatzwillen sollte das auch möglich sein. Allerdings legen wir die Prioritäten auf den RWE-RegionalCup.“

So sieht man es auch bei den Mellern. „Auch wenn wir dort eine Hammergruppe mit Langscheid und Hüsten erwischt haben“, sagt Niko Blüggel, „fahren wir dort mit größeren Erwartungen dort hin.“