Kreis-Vorschlag war Bonus für B-Ligisten

Menden..  Dass die Kreisliga A des Fußballkreises Iserlohn in der Saison 2014/15 mit nur 15 Mannschaften an den Start ging, lag daran, dass der BSV Menden seine zweite Mannschaft einen Tag vor dem Saisonbeginn am 24. August 2014 vom Spielbetrieb zurückgezogen hat.

Eine Änderung war da nicht mehr möglich, da die vor der Saison festgelegten Auf- und Abstiegsregelungen (20. August) bindend sind. Diese Regelungen sind jedem Verein vorab rechtzeitig mitgeteilt worden.

Eine Beschwerde gegen diesen Verwaltungsbescheid hätte innerhalb von zehn Tagen nach Veröffentlichung im August vergangenen Jahres erfolgen müssen. Das war aber nicht der Fall. So galt die Regelung: Bei einem Absteiger aus der Bezirksliga müssen drei Teams absteigen.

Der BSV Menden II war aufgrund der Tatsache, dass das Fußballjahr bereits seit dem 1. Juli 2014 lief, der erste Absteiger. Hinzu kamen jetzt Borussia Dröschede II und die Sportfreunde Sümmern.

In der vergangenen Saison war eine Auffüllung aufgrund der sportrechtlichen Vorschriften nicht möglich. Ziel für die Serie 2015/16 sollte es sein, die A-Liga wieder mit 16 Teams an den Start zu schicken.

Durch den Wechsel des TuS Holzen-Sommerberg in den Kreis Dortmund hatte die Iserlohner A-Liga zahlenmäßig aber wieder nur 15 Vereine. Da Holzen-Sommerberg nicht zu den Absteigern zählte, suchten die Kreisverantwortlichen um den Vorsitzenden Andreas Joswig nach einer Lösung.

Heraus kam nach Rücksprache mit dem Verband in Kaiserau und dem entsprechenden Rechtsorgan ein Vorschlag, dass der Unterlegene des Spiels der B-Liga-Zweiten um einen A-Liga-Platz eine zweite (!) Chance erhalten sollte. Und zwar gegen den Drittletzten der A-Liga.

Dieses Spiel wäre sozusagen ein Bonus gewesen – für andere vom GFV Olympos Menden (siehe nebenstehenden Leserbrief) reklamierte Möglichkeiten waren dem Kreis die Hände gebunden.

Der Vorschlag des Kreisvorstandes hätte allerdings einvernehmlich von den betroffenen Vereinen angenommen werden müssen. Das war am vergangenen Donnerstag aber nicht der Fall – mit dem Veto von Olympos war diese Möglichkeit vom Tisch. Es war daher unerheblich, dass anschließend angeblich weitere Vereine (MSV Iserlohn, FC Hemer Erciyes) noch auf den Zug der „Nein-Sager“ aufgesprungen sein sollen.

Letztlich hatte Olympos Menden die sportliche Lösung verhindert. So wird es durch den Wechsel des TuS Holzen-Sommerberg eine A-Liga mit 15 Vereinen und eine B-Liga West mit 15 Teams geben. Leidtragende sind auch die C-Ligisten, die durch eine Auffüllung noch den B-Liga-Aufstieg hätten schaffen können.

Man kann gespannt sein, ob die betroffenen Vereine bei Bekanntgabe der Auf- und Abstiegsregelungen für die Saison 2015/16 diesmal reagieren. Sonst droht ein ähnliches Szenario wie in der abgelaufenen Spielzeit.