Komfortable Tabellenlage mit Blick auf Sonnenplatz

Philipp Wergen (beim Wurf) und die Bezirksliga-Handballer der DJK Bösperde sind wieder ins Rennen um die Meisterschaft eingestiegen. Der Rückstand auf Tabellenführer RSVE Siegen II beträgt nur noch zwei Punkte.
Philipp Wergen (beim Wurf) und die Bezirksliga-Handballer der DJK Bösperde sind wieder ins Rennen um die Meisterschaft eingestiegen. Der Rückstand auf Tabellenführer RSVE Siegen II beträgt nur noch zwei Punkte.
Foto: Tobias Schad

Bösperde..  Bei den Handballern der DJK Bösperde hat der Blick auf zwei Bezirksliga-Tabellen derzeit Hochkonjunktur. Sowohl die Damen wie auch die Herren zieren in ihren Spielklassen den zweiten Platz. Und angesichts sehr geringer Anstände zu den führenden Mannschaften sind in beiden Lagern Titelhoffnungen keine Utopie.

„Natürlich darf man träumen. Vor allen Dingen dann, wenn man so gut steht“, sagt Abteilungsleiter Holger Seeling, der sich besonders darüber freut, dass beide Erstvertretungen zu aussichtsreichen Verfolgern der jeweiligen Spitzenreiter gereift sind. So liegen die Damen nur zwei Punkte hinter dem TuS Ferndorf, sind aber aufgrund des direkten Vergleichs (23:21 und 21:27) sicherlich im Nachteil.

Bei den Männern hingegen sieht es etwas besser aus. Auch das Team von Klaus Schankowski weist einen Zwei-Punkte-Rückstand auf, hat aber als Plus die Gewissheit, dass man noch gegen Tabellenführer RSVE Siegen II (14. März) und eine Woche später bei der aktuell punktgleichen SG Attendorn/Ennest antreten wird.

„Ich würde den Jungs den Titelgewinn schon gönnen – die Landesliga würde von der Struktur her durchaus passen“, traut Holger Seeling seinen Handballern den Aufstieg zu. Auf der anderen Seite vermeidet es der Bösperder Handball-Chef bewusst, die DJK-Erste unter Druck zu setzen. „Die Saison ist noch lang, deshalb ist es besser, von einem Spieltag zum nächsten zu schauen.“ Es sei zudem gar nicht tragisch, wenn der Sprung in die höhere Klasse nicht gelingt.

Seeling schwimmt da mit Trainer Klaus Schankowski auf einer Welle. Der sagt zwar ebenfalls, dass ihm das aktuelle Zahlenwerk sehr gut gefallen würde und dass es von ihm aus gern noch eine ganze Weile so weitergehen könnte. Schankowski macht aber auch deutlich, dass er mit Bick auf den möglichen Titelgewinn eher skeptisch ist. „Denn was die Mannschaft in guten Spielen aufbaut, kann sie sogleich in der nächsten Partie auch wieder einreißen.“ Schankowski hofft daher, dass die Bösperder Leistungen nach dem 39:35 bei der DJK Grün-Weiß Emst am zurückliegenden, denkwürdigen Spieltag mit dem überraschenden Patzer von Siegen bei TS Evingsen (36:38) wieder konstanter werden.

Schankowski verschwendet deshalb keine Gedanken an Meisterschaft und Aufstieg. „Dass wir nun wieder Zweiter sind und nur zwei Punkte Rückstand haben, ist eine schöne Nebenerscheinung – mehr nicht“, sagt er. Anstatt Träume zu hegen, lenkt der Coach lieber di Konzentration aufs Tagesgeschäft, und das beschert am Samstag die schwere Aufgabe gegen Evingsen.