Klare VfL-Vorgabe: Ohne Verlustpunkt ins Ziel

Geschafft! Die Handballer des VfL Platte Heide haben mit dem 21:20-Sieg in Letmathe vorzeitig die Meisterschaft in der ersten Kreisklasse unter Dach und Fach gebracht.
Geschafft! Die Handballer des VfL Platte Heide haben mit dem 21:20-Sieg in Letmathe vorzeitig die Meisterschaft in der ersten Kreisklasse unter Dach und Fach gebracht.
Foto: WP

Menden..  Bei den Handballern des VfL Platte Heide ist der derzeit alles im grünen Bereich. Die Ergebnisse in ersten Kreisklasse stimmen, die Bilanz mit 36:0 Punkten ist mehr als beeindruckend. Dies wurde am Samstag mit dem allseits erwarteten Meisterstück bestätigt – wie berichtet, gelang bei Verfolger Letmather TV III der entscheidende Erfolg.

Die WP sprach nach dem 21:20 (11:11) mit Abteilungsleiter Michael Kraume.

Hallo Herr Kraume, Letmathe hat Ihrer Mannschaft das Leben ganz schön sehr schwer gemacht. Wie kam’s, denn eigentlich hat der VfL die Liga ja fast nach Belieben beherrscht?

Michael Kraume: Das haben ja auch die durchweg klaren Ergebnisse gezeigt. Aber am Samstag war irgendwie der Wurm drin, so nervös habe ich die Mannschaft in dieser Saison noch nicht gesehen. Allerdings spielte das später keine Rolle mehr, wir haben dann mächtig gefeiert.

Der Sieg stand zischenzeitlich sogar auf der Kippe, Letmathe führte in der 38. Minute mit 15:13 ...

Da hat unsere Abwehr gar nicht funktioniert, und im Angriff haben wir viele Bälle verworfen. Ich hatte in dieser Phase wirklich Bedenken, dass wir unsere Aufstiegsfeier hätten verschieben müssen. Das wurde aber besser, nachdem Sascha Wiesner in der 39. Minute einen Siebenmeter gehalten hat. Dessen Routine war dieser heiklen Phase Gold wert, er hat die nötige Ruhe ausstrahlen können. Trotzdem dauerte es bis zur 51. Minute, ehe Simon Wiemann uns mit 18:17 in Führung bringen konnte – erst danach war der Weg frei.

Der VfL Platte Heide hat am 12. Oktober 2013 zum letzten Mal verloren, nach jenem 24:25 gegen HSG Menden-Lendringsen III gab es saisonübergreifend 27 Siege in Serie. Was ist Ihrer Meinung nach das Geheimnis für diesen Erfolg?

Wir müssen uns in erster Linie bei unserem Trainer Karsten Kuhlwilm bedanken. Er hat diese Mannschaft mit seiner großen Erfahrung aus der dritten Liga geformt und geprägt. Er hat es geschafft, ein funktionierendes Team auf die Beine zu stellen. Außerdem muss man den Vorstand hinter mir sehen. Ohne den zweiten Vorsitzenden Nils Spieler, Männerwart Felix Niebecker, den sportlichen Leiter Kevin Sowein und Sascha Wiesner als zweitem Geschäftsführer würde das alles nicht funktionieren – diese junge Truppe hat gute Ideen und kann vieles in Bewegung setzen.

Die Mannschaft muss in dieser Saison noch vier Spiele bestreiten. Darf man davon ausgehen, dass auch die mit der nötigen Ernsthaftigkeit angegangen werden?

Natürlich! Wir wollen ohne Verlustpunkt ins Ziel kommen. Und dann freuen wir uns auf das Niveau in der Kreisliga. Es wäre schön, wenn wir dann wieder oben mitmischen könnten – Platz sechs wäre nicht schlecht.

Daher sind Verstärkungen sicherlich nicht ganz unwichtig. Können Sie dazu Konkretes sagen?

Bislang steht fest, dass mit Lars Spieler ein junger Torwart vom TV Halingen zu uns wechselt. Gespräche mit weiteren guten Leuten laufen, mehr möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht sagen – auch weil der Saisonbetrieb noch läuft und ich keine unnötige Unruhe stiften möchte.