Kießler schießt BSV Menden zum Final-Triumph

Der „Pott“ geht wieder ins Huckenohl: BSV-Mannschaftsbetreuer Oliver König (von links), Spielführer Marcel Dickehut sowie vom Fußball-Kreis Iserlohn der stellvertretende Horst Reimann und der Ehrenvorsitzende Franz-Josef Bomnüter.
Der „Pott“ geht wieder ins Huckenohl: BSV-Mannschaftsbetreuer Oliver König (von links), Spielführer Marcel Dickehut sowie vom Fußball-Kreis Iserlohn der stellvertretende Horst Reimann und der Ehrenvorsitzende Franz-Josef Bomnüter.
Foto: WP

Kalthof..  Der BSV Menden hat auch in diesem Jahr den Iserlohner Kreispokal gewonnen. Der Fußball-Landesligist setzte sich am Feiertag bei Emdspielgastgeber SSV Kalthof mit 2:1 (0:0) durch.

Damit wiederholten die Rot-Weißen vor rund 400 Zuschauern ihren Vorjahrestriumph und zogen erneut in den Pokalwettbewerb auf Verbandsebene ein. Dort hofft man auf ein ähnlich attraktives Los wie im Vorjahr, als die Mendener den Regionalligisten SV Wiedenbrück 2000 im Huckenohl zu Gast hatten (und sich mit 0:2 geschlagen geben mussten).

An einen möglichen Topgegner aus einer höheren westfälischen Liga dachte an Fronleichnam noch niemand. Stattdessen freute man sich im BSV-Lager über den erneuten Gewinn der Kreistrophäe, die direkt nach Spielschluss vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Horst Reimann und vom Ehrenvorsitzenden Franz-Josef Bomnüter an BSV-Spielführer Marcel Dickehut übergeben wurde.

Und man ließ noch einmal ein Endspiel Revue passieren, in dem sich die Mendener gegen einen stark agierenden Bezirksligisten SSV Kalthof behaupten konnten. Dabei erzielte BSV-Youngster Jan Kießler beide Mendener Tore (55./72.), zwischendurch traf Kalthofs Serdal Gündüz (67.) zum Ausgleich. Der SSV musste zudem zwei Platzverweise hinnehmen – zunächst die Rote Karte für Gaspare D’Amico (78.), danach „Gelb-rot“ für Walter Martina (85.) jeweils wegen Foulspiels – ausführlicher Bericht folgt.