Jeweils zwei Vereine aus den Iserlohner B-Ligen steigen auf

Ob der SV Oesbern (blaues Trikots) in der kommenden Saison wieder in der Kreisliga A spielt? Die Chancen stehen derzeit nicht schlecht.
Ob der SV Oesbern (blaues Trikots) in der kommenden Saison wieder in der Kreisliga A spielt? Die Chancen stehen derzeit nicht schlecht.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Jetzt ist es amtlich! Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hat dem Wechsel des TuS Holzen-Sommerberg in den Kreis Dortmund zugestimmt. Das bestätigte Iserlohns stellvertretender Kreisvorsitzender Horst Reimann auf Nachfrage der WP.

Menden..  Dadurch ergeben sich für den heimischen Kreis einige Änderungen in der Aufstiegsregelung. „Die Abstiegsregelung ist davon nicht betroffen. Es kann nicht sein, dass jemand der sportlich abgestiegen ist vom Sommerberger Kreiswechsel profitiert“, sagte Reimann.

Somit ergibt sich aktuell folgende Situation: Da im Moment ein Iserlohner Verein (VTS Iserlohn) auf einen Abstiegsplatz in der Bezirksliga steht, müssten somit drei A-Ligisten absteigen. Das wären aktuell der VfL Platte Heide und SF Sümmern sowie das zu Saisonbeginn zurückgezogene Team des BSV Menden II. Aus den B-Ligen rücken jeweils die ersten beiden Teams in die A-Liga auf. Aus Mendener Sicht sind da der SV Oesbern und der GFV Olympos Menden heiße Kandidaten.

Auch in den C-Ligen sind die Auswirkungen zu spüren. „Es ist davon auszugehen, dass aus beiden Gruppen jeweils drei Teams in die B-Liga aufrücken“, so Reimann zu den Planungen. Wobei gerade die dritten Ligen des Kreises dem Kreisfunktionär „Bauchschmerzen“ bereiten. „Es dürfte schwer werden, wieder zwei Staffeln zu bekommen.“