HSG-Damen quälen sich in Coesfeld zum Sieg

Am Ende zählte nur das Ergebnis: Kathrin Baer (beim Wurf) und die HSG-Damen verbuchten in Coesfeld einen mühsamen 27:23-Erfolg.
Am Ende zählte nur das Ergebnis: Kathrin Baer (beim Wurf) und die HSG-Damen verbuchten in Coesfeld einen mühsamen 27:23-Erfolg.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Hauptsache gewonnen! Oberligist HSG Menden-Lendringsen landete in Coesfeld ein glanzloses 27:23 und bleiben Primus Everswinkel auf den Fersen.

Menden..  Es war kein Glanzstück, aber die eingeplanten Punkte sind da. Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Menden-Lendringsen verbuchten am Samstag einen 27:23 (14:12)-Sieg bei Abstiegskandidat DJK Coesfeld und bleiben damit Tabellenführer SC DJK Everswinkel auf den Fersen.

„Es war ein schweres Stück Arbeit, denn Coesfeld hat nicht wie ein Absteiger gespielt“, berichtete Trainer Jörg von Estorff von einem Auftritt, der bei weitem nicht an die Glanzvorstellung von vor einer Woche gegen den Stadtnachbarn TV Menden-Schwitten (32:19) heranreichen konnte.

„Uns war klar, dass wir konzen-triert spielen müssen, aber es war nicht die Spannung und Konsequenz wie gegen Schwitten vorhanden. Es haben die letzten zehn Prozent gefehlt“, resümierte Jörg von Estorff.

So waren es die vielen kleinen Nachlässigkeiten, mit denen sich die HSG das Siegen selbst schwer machte. Mangelnde Konzentration in der Anfangsphase in der Deckung (2:5/8.), überhastet abgeschlossene Angriffe und vergebene Siebenmeter ließen Coesfeld jederzeit im Spiel.

Ab Mitte der zweiten Halbzeit übernahm Menden zwar die Regie und warf über 7:7 (18.) eine 14:11-Führung heraus, aber es fehlte die Souveränität, um die Gastgeber früh in die Schranken zu weisen.

Beispiel 1: Zehn Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hatte man Ballbesitz, ermöglichte der DJK aber durch einen Abspielfehler einen erfolgreichen Konter.

Beispiel 2: Aus der Pause kam die HSG schläfrig, kassierte den Ausgleich (17:17) und holte den Drittletzten wieder ins Spiel zurück.

Zwar konnten Kathrin Baer und Co. einen Drei-Tore-Vorsprung herauswerfen, aber trotz vier nachfolgender Ballgewinne gelang nicht der entscheidende Punch. Coesfeld kam noch einmal heran (23:22), erst bei offener DJK-Deckung entschied die HSG das Match dann zu ihren Gunsten.

HSG Menden-Lendringsen: Ebel, Jaschewski; Neuhaus (8), Benden (3), Köck (1), Baer (7), Meyer, Stratmann (6), Fastnacht, Albrecht, Seehagen, Gerbe (2).