Helen Langehanenberg gewinnt Grand Prix der Dressurreiter in Balve

Konzentriert zum Sieg im Grand Prix: Dressurreiterin Helen Langehanenberg auf Damon Hill.
Konzentriert zum Sieg im Grand Prix: Dressurreiterin Helen Langehanenberg auf Damon Hill.
Foto: Dietmar Reker
Was wir bereits wissen
Rund fünf Wochen nach ihrem Sieg beim Weltcup-Finale in Göteborg geben Dressurreiterin Helen Langehanenberg und Hengst Damon Hill auch beim Balve Optimum den Ton an. Den Grand Prix, erste der drei Prüfungen der Deutschen Meisterschaft, gewann das Paar mit souveränen 80,553 Prozent.

Balve.. Helen Langehanenberg startete nicht nur mit einem Sieg in die Deutsche Meisterschaft, sondern machte auch klar, dass der 13-jährige Westfale Damon Hill für weitere Aufgaben bestens gerüstet ist. „Es macht viel Freude, zu beobachten, wie er von Jahr zu Jahr konstanter wird und seine Leistung steigern kann“, sagte die 31-jährige aus Havixbeck.

Sie gehörte im vergangenen Jahr zur Silbermannschaft der Olympischen Spiele in London gehört. Langehanenberg versicherte: „Wir haben noch nicht alles gegeben, im Special kann ich noch ein Schüppchen drauflegen.“

Isabell Werth mit Rang zwei zufrieden

Zufriedenheit strahlte auch Isabell Werth aus. Mit dem elfjährigen Hannoveraner Don Johnson ritt sie zu 78,340 Prozent. „Ich habe nicht das letzte Risiko gewagt“, lautete auch bei der Rheinbergerin die Botschaft. Das drittbeste Ergebnis schaffte Anabel Balkenhol mit ihrem 13-jährigen Hannoveraner Dablino. Sie ließ es ebenfalls im Grand Prix ruhig angehen und war froh, dass Dablino so brav sein Pensum absolviert hatte (76,0).

Richterin Dr. Evi Eisenhardt konnte sich das Lachen nicht verkneifen: „Wenn jetzt alle ankündigen, im Grand Prix Special geht noch mehr, dann bin ich sehr auf den Prüfungsverlauf gespannt.“ Am Samstag wird die Richterin sehen, ob die Reiterinnen „ernst“ machen: Der Special beginnt um 10 Uhr.

Ergebnisse vom Grand Prix am Freitag

Weitere Berichte und Fotostrecken auf unserer Spezialseite:

BALVE OPTIMUM 2013