Halingen zeigt Stärke und gewinnt erneut

Auf Dennis Bichmann war wieder Verlass: Der Linkshänder traf beim Sieg in Volmetal elfmal.
Auf Dennis Bichmann war wieder Verlass: Der Linkshänder traf beim Sieg in Volmetal elfmal.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Beim TV Westfalia Halingen weiß man inzwischen ganz genau, wie man sich in der Handball-Landesliga 4 zu präsentieren hat. Souverän, zielstrebig, selbstbewusst – so gestaltet der Tabellenführer die Spiele in der laufenden Saison.

Halingen..  Dass die zudem erfolgreich gestaltet werden, erfreut nicht nur den Trainer. „Ich bin sehr froh, dass wir auch diesmal gewonnen haben“, sagte Christoph Gutzeit nach dem 31:25 (14:11) bei TuS Volmetal II.

Natürlich hat der Halinger regis-triert, dass auch der punktgleiche Rivale HSG Hohenlimburg wieder einmal siegreich war (33:27 in Schalksmühle). „Aber so lange wir unsere eigenen Spiele gewinnen, ist das nicht tragisch“, so Gutzeit – auch dieser Teil des Fernduells um die Tabellenspitze bescherte seit geraumer Zeit eigentlich gewohnte Resultate. „Ich muss meiner Mannschaft aber ein Riesenkompliment machen – für die gesamte Hinrunde. Dass wir die ungeschlagen gestalten konnten, war nicht unbedingt zu erwarten.“

Daher passte es TVH-Bild, dass auch diesmal die Punkte mitgenommen werden konnten. „Dabei hatten wir wieder einige Ausfälle zu verkraften“, zählte Gutzeit auf, dass am Samstag außer dem verletzten Sören Selle die „grippigen“ Roman Warland, Marius Strotkötter und Kon-stantin Jurek nicht einsatzfähig waren. „Aber anscheinend ist das in dieser Saison unsere große Stärke, so etwas kompensieren zu können“, nickte Gutzeit zufrieden, zumal man sich erneut durchsetzen konnte – gegen motivierte Gastgeber, die nicht nur gegen den Tabellenführer, sondern auch gegen die eigene Krise ankämpften. „Die hatten acht Mal in Folge verloren und waren daher heiß wie Frittenfett“, so Gutzeit.

Aber Halingen behielt die Kon-trolle über das Spiel, leistete sich nur nach der 7:4-Führung einen Hänger (9:9), um sich dann wieder absetzen und zudem einen guten Start in die zweite Halbzeit hinlegen zu können. „Wir sind wie schon so oft in dieser Saison sehr konzentriert aus der Kabine gekommen – das war wieder sehr stark“, freute sich Gutzeit über größer werdende Zwischenstände (25:19, 27:20), die es dann sogar erlaubten, mit Steffen Schmidt und Jan-Philip Köhler zwei A-Jugendliche zu bringen. Gutzeit: „Die haben ihre Sache gut gemacht.“

TV Halingen: Swiecznik, Hachmann (ab 41.); Schwarz, Robert Ammelt (7), Schmidt (1), Hennemann (1), Dodt (2), Zenka (7/4), Dennis Bichmann (11), Alex Bichmann (1), Diederich (1), Köhler.