Hängepartie für Bösperde nach Saisonschluss

Florian Otting und die Bösperder Verbandsliga-Faustballer holten beim Heimspieltag gute 6:2 Punkte. Ob es zu mehr als Platz drei reicht, muss die noch ausstehende Spielrunde in Coesfeld zeigen.
Florian Otting und die Bösperder Verbandsliga-Faustballer holten beim Heimspieltag gute 6:2 Punkte. Ob es zu mehr als Platz drei reicht, muss die noch ausstehende Spielrunde in Coesfeld zeigen.
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Der Turnerbund Böserde beendete die Verbandsliga-Saison mit 6:2 Punkten. Trotzdem kennt der TBB seine Platzierung in der Abschlusstabelle noch nicht.

Bösperde..  Die Ausbeute war sehenswert, gab aber noch keine endgültige Planungssicherheit. Die Faustballer des Turnerbunds Bösperde beendeten die Verbandsliga-Saison mit drei Siegen und einer Niederlage. „Das ist eigentlich nicht schlecht“, sagte Spielertrainer Markus Eckert. „Aber wir wissen immer noch nicht, was diese 6:2 Punkte wirklich wert sind.“

Den Grund für diese Hängepartie liefert der Spielplan des westfälischen Oberhauses, und der sah nicht nur die Abschlussrunde in der Sporthalle Bösperde vor, sondern zudem einen finalen Durchgang am Sonntag, 1. Februar, in Coesfeld. „Wir werden wohl Dritter, könnten unter Umständen aber besser platziert sein“, ist nicht nur Eckert gespannt, welche Resultate der zweite Teil des letzten Spieltags bescheren wird. Dann bestreiten die mit 14:2 beziehungsweise 12:4 Punkten sehr aussichtsreich bestückten Ligafavoriten HV Wöhren und TV Kredebach-Lohe II Partien gegen den TV Milspe und SG Coesfeld.

Diese noch ausstehenden Ergebnisse interessierten die Bösperde bei den Spielen in der eigenen Halle nur am Rande. „Wir mussten uns schon auf unsere Aufgaben konzentrieren, und die waren wahrlich nicht leicht“, so Eckert, dessen Mannschaft zunächst gegen TSV Hagen 1860 II antreten musste und sich mit 2:0 (12:10, 11:7) durchsetzen konnte. „Die waren irgendwie völlig von der Rolle“, schilderte Eckert das Duell mit den Talenten aus Hagen, die noch am gleichen Tag für ihren Gewinn der Deutschen A-Jugend-Meisterschaft geehrt werden sollten. „Vielleicht waren sie deshalb so nervös.“

Den Bösperdern jedoch spielten die Hagener Schwächen in die Karten. Angetrieben von Florian Otting und Youngster René Fuhrmann aus der TBB-Zweiten, die den beruflich verhinderten Hauptangreifer Jan Schäfer gut vertraten, verbuchten die Turnerbundler nicht nur die Hagen-Partie als gewonnen, sondern auch das anschließende Match gegen den TV Milspe, das ebenfalls nach zwei Sätzen abgehakt werden konnte (11:7, 11:5).

Die einzige Niederlage an diesem Tag gab es im Rückspiel gegen Hagen. „Die hatten Seniorenspieler Holger Bock kurzfristig quasi noch eingeflogen, und mit dem konnten sie sich dann gegen uns ganz souverän mit 11:9 und 11:3 durchsetzen“, erzählte Eckert, dass auch er dabei mitgewirkt hatte – und das Duell der beiden Routiniers, die ja zusammen in der Hagener Ü35-Mannschaft spielen, klar verloren geben musste.

Den versöhnlichen Abschluss gab es dann im zweiten Spiel gegen Milspe. Beim 2:1 (11:2, 9:11, 11:9) musste Bösperde jedoch einen Satz abgeben – auch weil man René Fuhrmann durchspielen ließ. „Er sollte Erfahrungen bei den Senioren sammeln – kein Vorwurf an ihn“, lobte Markus Eckert seinen jungen Kollegen für einen insgesamt sehr guten Auftritt in der TBB-Ersten.

TB Bösperde: Florian Otting, Kai Schäfer, Patrick und Christoph Wiggeshoff, Dennis Tembaak, René Fugrmann, Markus Eckert.