Großer Applaus für Hubert Kuschel

Der (erneuerte) Vorstand des SV Oesbern mit dem verabschiedeten Franz Behme (Dritter von rechts): Vorsitzender Frank Weingarten, Dirk „Dudu“ Schwanebeck, Bianca Teipel, Dennis Gaitzsch und Vize Jürgen Randhahn (von links).
Der (erneuerte) Vorstand des SV Oesbern mit dem verabschiedeten Franz Behme (Dritter von rechts): Vorsitzender Frank Weingarten, Dirk „Dudu“ Schwanebeck, Bianca Teipel, Dennis Gaitzsch und Vize Jürgen Randhahn (von links).
Foto: WP
Eine gut gefüllte Mehrzweckhalle, zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten verbunden mit Einstimmigkeit bei den Wahlen – so lautete  das Fazit der Mitglieder am Samstag bei der Jahreshauptversammlung beim SV Oesbern.

Oesbern..  Der erste Vorsitzende Frank Weingarten begrüßte besonders Ehrenmitglied Marcus Potthoff (Paul Behme war privat verhindert) und erinnerte im Anschluss seiner Rede noch einmal an das Geleistete des vergangenen Jahres. Höhepunkt war dabei der erfüllte Traum vom eigenen Kunstrasenplatz – verbunden mit dem Dank an alle Beteiligten, die diesen möglich gemacht haben.

Den Kassenbericht stellte „Finanzchef“ Hubert Kuschel mit Zahlen zum Sportplatzbau sowie Einnahmen durch die unterschiedlichsten Festivitäten und Engagement der Aktiven „akribisch kuschelig“ dar. Am Ende erntete das langjährige Vorstandsmitglied wohl den größten Applaus für seine geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren.

Frank Weingarten bedankte sich ausdrücklich in Namen aller Mitglieder bei Hubert Kuschel für sein Engagement und bezeichnete ihn als „die wohl wichtigste Person im Verein“. Kuschel dankte es der Versammlung anschließend durch seine Zustimmung zur Wiederwahl.

Neu in den Vorstand wurden für zwei Jahre Bianca Teipel (zweite Jugendgeschäftsführerin), Dennis Gaitzsch (zweiter sportlicher Leiter) sowie Rückkehrer „Dudu“ Schwanebeck (Pressewart/Ressortleiter Freizeit) gewählt.

Nach 22 Jahren beendete der zweite Kassierer Franz Behme seine Vorstandsarbeit bei den Blau-Gelben. Frank Weingarten sprach der „zweiten Hand von Hubert Kuschel“ seinen Dank aus. Behme wird dem Verein weiterhin bei anfallenden Arbeiten aus der „zweiten Reihe“ zur Verfügung stehen.

Beim Blick in die sportliche Zukunft verdeutlichte Jugendgeschäftsführer Manuel Kettelake die Ziele unter anderem mit dem Erstreben, in der folgenden Spielzeit nach drei Jahren wieder alle Jugend-Jahrgänge mit einer Mannschaft besetzen zu können.

Die sportliche Leitung vermeldete unter Beifall der Aktiven die weitere Zusammenarbeit mit allen Trainern über die Saison hinaus.

Als gemeinschaftliches Ziel setze sich die Versammlung die Erweiterung des Vereinsheims im nächsten Jahr. Traditionell endete die Versammlung „Hand in Hand“ mit dem Vereinslied, das von den langjährigen Vereinstreuen voller Inbrunst in die erstaunten Ohren der U-17 Mädels gesungen wurde.