Gäste-Qualität für TCM-Herren 40 zu groß

Gute Miene zum verlorenen Spitzenspiel: Die TCM-Herren 40 mit (von links) Adam Schulte-Filthaut, Holger Watenphul, Maik Olschewski, Stefan Kaiser, Christoph Keuchen sowie Thomas und Ralf Bangemann blicken trotz der knappen Niederlage gegen Gelsenkirchen auf eine erfolgreiche Saison zurück.
Gute Miene zum verlorenen Spitzenspiel: Die TCM-Herren 40 mit (von links) Adam Schulte-Filthaut, Holger Watenphul, Maik Olschewski, Stefan Kaiser, Christoph Keuchen sowie Thomas und Ralf Bangemann blicken trotz der knappen Niederlage gegen Gelsenkirchen auf eine erfolgreiche Saison zurück.
Foto: WP

Menden..  Der TC Menden zieht nach Abschluss der Punktejagd in den Verbands- und Westfalenligen eine insgesamt zufrieden stellende Saisonbilanz – auch wenn es am letzten Spielwochenende einige bittere Niederlagen gegeben hatte.

Sehr enttäuscht waren die Herren-Herren 40, denen im Heimspiel gegen den bis dato punktgleichen Verbandsliga-Spitzenreiter kein Überraschungssieg gelingen wollte. Stattdessen hieß es aus Sicht des TCM 3:5 – nach einem 1:5 in den Einzeln wurden die Doppel nicht mehr gespielt.

Dabei mussten die Mendener die überragende Qualität der Gäste anerkennen. Die waren nicht nur Bestbesetzung angereist, sondern hatten zudem noch ihre Nummer eins aus der Schweiz einfliegen lassen. Dadurch war der TCM in allen sechs Einzeln um eine bis drei Leistungsklassen unterlegen. Wenigstens konnten Adam Schulte-Filthaut (6:0, 3:6, 8:10) und Ralf Bangemann (2:6, 6:2, 12:10), der den Ehrenpunkt holte, ihre Partie ausgeglichen gestalten.

Wie siegessicher die Gelsenkirchener waren, zeigte die Tatsache, dass sie Sekt und Aufstiegs-T-Shirt im Gepäck hatten.

TCM-Oldies verlieren mit 3:6

Auch die TCM-Herren 60 konnten in der Westfalenliga bei Flora Dortmund kein abschließend positives Zeichen setzen. Hans-Dieter Hoffmann und Klaus Wistuba im Einzel sowie Hoffmann und Ralf Eissens im Doppel steuerten die drei Punkte zur 3:6-Niederlage bei.

Eine erfolgreiche Westfalenliga-Saison dürfen sich die Damen 55 auf ihre Fahne schreiben. Das Team um Mannschaftsführerin Gisela Bilstein meldete sich auch diesmal mit einem Erfolg aus der Begegnung mit dem TC Marl zurück (4:2). In der ersten Runde gab es zwei umkämpfte Spiele, die Elisabeth Preuss (6:10) und Anita Fromm (8:10) jeweils im Match-Tiebreak abgeben mussten. Auch in den folgenden Partien war für Spannung gesorgt. Aber Jutta Ehrlich behielt (10:4 im Match-Tiebreak) wie auch Elke Schlecht 14:12 im Match- Tiebreak) die Oberhand. Die erstmals zusammen spielende Doppelpaarung Ehrlich/Anita Fromm zeigte ihre deutliche Überlegenheit (6:1, 6:1), das zweite TCM-Paar, Preuss/Bilstein, machte dann trotz eines verlorenen ersten Satzes den Gesamtsieg perfekt.

Dritter in der Westfalenliga

Froh waren auch die Damen 50, die in der Westfalenliga Platz drei belegten. Durch eine neue Aufstellung musste das Team um Mannschaftsführerin Annhilt Ferber jedoch erst ihren Standort finden.

Am letzten Spieltag zeigten die Damen beim Tabellenersten TC Iserlohn trotz einer 4:5-Niederlage noch einmal gute Leistungen. So punktete Gertrud Potocnik-Hoffmann überraschend klar gegen die viel höher einzuschätzende Gegnerin mit 6:2, 6:2. Ina Frey siegte in einem spannenden Match-Tiebreak, und auch die weiteren Mitstreiterinnen des TCM zeigten trotz Niederlagen gute Einzel. Mit zwei Siegen in den Doppeln – Potocnik-Hoffmann/Pahl gewannen ebenso wie Siepe/Mayr im Match-Tiebreak, Trauner- Hasecker/Ferber verloren trotz guter Gegenwehr – verabschiedete man sich zufrieden aus der Sommersaison.