Fehlerfreie Ritte nähren Medaillen-Traum beim Balve-Optimum

Pures Glück nach fehlerfreiem Ritt: Die Balverin Elisabeth Kruse und ihr Lando’s Star gehen am Samstag mit guten Medaillenchancen in die entscheidenden Umläufe um die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen.
Pures Glück nach fehlerfreiem Ritt: Die Balverin Elisabeth Kruse und ihr Lando’s Star gehen am Samstag mit guten Medaillenchancen in die entscheidenden Umläufe um die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Marie Lütgenau und Elisabeth Kruse sorgten mit ihren fehlerfreien Starts dafür, dass zumindest zwei Asse aus der heimischen Region mit besten Chancen in die DM-Entscheidung der Damen gehen.

Balve.. Oft ist es nur ein Lächeln, manchmal pure Freude. Marie Lütgenau und Elisabeth Kruse hatten allen Grund, auf sich und ganz besonders auf ihre Pferde stolz zu sein. Beide Springreiterinnen absolvierten beim Balve Optimum die erste Wertung zur Deutschen Damen-Meisterschaft 2015 mit makellosen Ritten. Und sie zeigten nach jeweils erfolgreichen Runden völlig unterschiedliche Emotionen.

Die Sportlerinnen sorgten mit ihren fehlerfreien Starts dafür, dass zumindest zwei Asse aus der heimischen Region mit besten Chancen in die DM-Entscheidung an diesem Samstag gehen (Beginn ist um 14.15 Uhr).

Balve Optimum „Ja, es sieht wirklich gut aus“, sagte Marie Lütgenau, die auf Caressina mit 81,07 Sekunden Zehnte wurde und es noch in die Prämienränge schaffte. Dass diese Zeit nicht an Simone Blum (Massenhausen) herankam, die dieses S-Springen mit Flying Boy in unschlagbaren 72,23 Sekunden gewann, spielte für Marie Lütgenau jedoch keine all zu große Rolle.

Nur die Fehlerpunkte zählen

„Bei der Deutschen zählen eh nur die Fehlerpunkte, ist die Zeit ist nur für diese Prüfung wichtig“, erklärte die 29-jährige Bönenerin den üblichen Modus. Somit hat Marie Lütgenau gute Aussichten, um im Ringen um die nationale Krone weiter mitzumischen – mit Caressina, „der ich eigentlich nicht so einen tollen Ritt zugetraut hatte“. Aber die zwölfjährige Stute muss (oder besser darf) ran, weil die Toppferde Wizzerd und Cassian B, im vergangenen Jahr immerhin DM-Fünfter, verletzt sind.

„Aber es wird schwer, überhaupt mithalten zu können. Denn die Konkurrenz ist unheimlich stark“, meinte die in Herdecke geborene und lange in Dortmund wohnhafte Springreiterin, die natürlich auch das Abschneiden der Topfavoritinnen auf den Titel registriert hatte.

Starke Konkurrenz mit Meyer und Ernsting bei den Damen

So sicherte sich die Mannschaftsweltmeisterin und dreimalige DM-Gewinnerin Janne-Friederike Meyer (Flottbek) mit Charlotta Platz in 80,36 Sekunden Platz drei hinter Karin Ernsting (Wolbeck), die auf Concord 78,42 Sekunden benötigte. Außerdem ist Marie Lütgenau, die in Bönen eine Reitanlage betreibt, nicht entgangen, dass Titelverteidigerin Eva Bitter (Bad Essen) mit Inliner und Chaccorina gleich zwei Pferde ohne Abwurf durchbrachte (Plätze 17 und 20).

Balve Optimum 2015 Während Marie Lütgenau sich trotz ihres starken Ergebnisses eher Zurückhaltung übte, ließ Elisabeth Kruse ihrer Freude freien Lauf. Lautstarker Jubel, immer wieder Klopfer auf den Nacken ihres Lando’s Star – die Balverin zeigte offen ihren Stolz. „Das ist der helle Wahnsinn, Lando’s Star ist so toll geritten“, jubelte die 28-jährige Lokalmatadorin und lobte ihr Pferd, mit dem sie im vergangenen Jahr sogar lange auf Kurs Richtung DM-Bronze war – bis dieser Traum ausgerechnet am letzten Hindernis platzte.

Traum von einer DM-Medaille auf der Heimanlage

Der „Nuller“ von Freitag aber sollte Mut machen für den zweiten Tag und die Hoffnung nähren, dass der Traum von einer DM-Medaille auf der Heimanlage in diesem Jahr vielleicht Realität wird.