Fehlerfreie Ritte bescheren Silber im S-Springen

Reiche Ausbeute beim Balve Regio 2015: Der Fröndenberger Franz-Josef („Peppi“) Dahlmann belegte mit seinem Schimmel Carlson beim S-Springen mit Stechen den zweiten Platz.
Reiche Ausbeute beim Balve Regio 2015: Der Fröndenberger Franz-Josef („Peppi“) Dahlmann belegte mit seinem Schimmel Carlson beim S-Springen mit Stechen den zweiten Platz.
Foto: WP

Balve..  Wenn die Sonne lacht, stimmen oft auch die Leistungen. Für den Reiterverein Balve war diese Weisheit am Wochenende Programm. Denn beim diesjährigen Regionalturnier präsentierten die Aktiven mit ihren Pferden in allerbester Wettkampflaune. Und dies war sicherlich nicht nur der langen Teilnehmerliste geschuldet – über 1000 Pferde gaben dem Balve Regio einen würdigen Rahmen.

Höhepunkt am Sonntag war der Große Preis mit Stechen. 40 Teilnehmer versuchten im Normalumlauf, die Hindernisse fehlerfrei zu überwinden und sich damit für den entscheidenden Durchgang zu qualifizieren. Wie bereits berichtet, blieben lediglich sieben Paare ohne Fehlerpunkte.

Dabei hatten einige Protagonisten gleich drei Pferde an den Start gebracht. Dem einzigen, dem das Kunststück gelang, mit allen Vierbeinern ohne Abwurf zu bleiben, war der Warsteiner Berufsreiter Ulrich Schröder. Auf der quirligen Stute Cleo ging er auch am Ende mit absoluter Bestzeit und ohne Fehler als Schnellster über die Ziellinie. Auf Canchita kam er in diesem Stechen noch auf Rang drei, allerdings mit einem Abwurf. Mit seinem dritten Pferd Micmac de Bance ging Schröder jedoch nicht mehr in den Stechparcours und rangierte auf Platz fünf.

Der Fröndenberger Franz-Josef (Peppi“) Dahlmann war indes zwei Mal in diesem S-Springen vertreten, beide Pferde blieben ebenfalls ohne Abwurf. Auf dem erst siebenjährigen Schimmel Carlson wurde der Nationenpreisreiter Zweiter. Mit Firth of Lorne wurde Dahlmann noch Fünfter, weil er damit ebenfalls nicht im Stechen angetreten war.

Dieser hübsche Fuchshengst war eine lange Zeit nicht mehr im Turniergeschehen zu sehen. Im vergangenen Jahr stürzte Firth of Lorne mit seiner damaligen Reiterin Katrin Eckermann beim Aachener CHIO zweimal schwer am Wassergraben. Jetzt versucht es der Fröndenberger, dieses talentierte Pferde wieder behutsam für den Turniersport aufzubauen – mit Erfolg, wie die Zuschauer am Sonntag erleben durften.

Beim Balve Regio standen nicht nur Springprüfungen auf der Ausschreibung. Auch zahlreiche Dressuren wurden nebenan auf dem großen Dressurplatz ausgetragen. Dabei gewann die Fröndenbergerin Laura Schmale auf Domino den M**-Wettbewerb mit 698 Punkten. Gina Rosenkranz (Kalthof) zeigte mit dem dunkelbraunen Calcasell einmal mehr eine anspruchsvolle Leitung und wurde mit 688,5 Zählern Zweite vor Constanze Stein (Werl) auf Lunatico.