Erzen fordert: Fehlerquote nach unten drücken

Michael Erzen (rechts) und der TuS Langenholthausen bestreiten morgen Nachmittag das vierte Heimspiel in Folge. Die Partie gegen den Tabellendritten SV Brilon wird um 15 Uhr angepfiffen.
Michael Erzen (rechts) und der TuS Langenholthausen bestreiten morgen Nachmittag das vierte Heimspiel in Folge. Die Partie gegen den Tabellendritten SV Brilon wird um 15 Uhr angepfiffen.
Foto: WP

Langenholthausen..  Der Spielplan der Fußball-Staffel 4 ist schon ein wenig außergewöhnlich. So steht der TuS Langenholthausen am Sonntag vor seinem vierten Heimspiel in Serie. Und erwartet die Mannschaft von Spielertrainer Michael Erzen Besuch aus dem Oberhaus der Liga – der Tabellendritte SV Brilon kommt zum Düsterloh (Anstoß: 15 Uhr).

Nach zwei Niederlagen in Folge gibt es beim heimischen Bezirksligisten durchaus lange Gesichter. Aber Michael Erzen mag von keiner Ergebniskrise sprechen. „Gegen Arpe-Wormbach haben wir durch zwei Torwartfehler verloren, am vergangenen Sonntag beim 1:2 gegen Plettenberg kassierten wir zwei klare Abseitstore“, hadert der Routinier ein wenig mit dem Verlauf der beiden zurückliegenden Spiele.

Erzen zeigt zudem großen Respekt vor dem Kontrahenten. „Das hat man schon im Hinspiel gesehen – Brilon ist eine richtig gute Truppe. Wir sind klarer Außenseiter“, stellt der ehemalige Regionalliga-Kicker klar.

In Brilon gab es für die Erzen-Kicker seinerzeit eine 3:5-Niederlage. Der Spielertrainer hat ein relativ einfaches Rezept für die jetzige Partie parat. „Wir müssen einfach weniger individuelle Fehler machen. Denn die werden von solchen Gegner sehr schnell bestraft. Gegen Mannschaften mit unserer Kragenweite ist das vielleicht nicht so schlimm“, fordert Michael Erzen höchste Konzentration von seinen Mannen ein und macht ihnen gleichzeitig Mut. „Auch dieses Spiel fängt bei Null an“, so der Coach.

Parallel zu den letzten Spielen der Saison laufen auch die Planungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. „Ich hoffe, wir können in der kommenden Woche einiges vermelden“, sagt TuS-Präsident „Charly“ Grote. Dabei wissen Grote und sein Trainer, dass die größte Baustelle im Sturm nicht nahtlos geschlossen werden kann. „Ich denke, dass wir René Weißbach nicht eins zu eins ersetzen können“, sagt Erzen über den zum A-Ligisten Sportfreunden Hüingsen wechselnden Torjäger.

Der Fortfall Weißbachs könnte für das Spiel des TuS Langenholthausen vielleicht auch ein Vorteil sein. „Ich denke, dass man nicht mehr so leicht auszurechnen ist, wenn man zwei oder drei torgefährliche Leute hat“, sagt Erzen.

Eine Personalie gab es dann doch noch von Düsterloh zu vermelden: Cesare DeLeo bleibt Co-Trainer von Michael Erzen.

Zunächst zählt erst einmal das Tagesgeschäft, und das beschert am Sonntagnachmittag ein schweres Heimspiel gegen den SV Brilon.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE