Erfolgreiches Überholmanöver bei Kilometer zwölf

MCM-Vorsitzender Horst Kaderhandt kann beim Silvesterlauf von Werl nach Soest diesmal nur als Zuschauer und Fan dabei sein.
MCM-Vorsitzender Horst Kaderhandt kann beim Silvesterlauf von Werl nach Soest diesmal nur als Zuschauer und Fan dabei sein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Wenn am Mittwoch um 13.30 Uhr Wolfgang Paul, 1966 mit Borussia Dortmund Europapokalsieger, den Startschuss für den 33. Silvesterlauf von Werl nach Soest gibt, dann packt das Lauffieber auch wieder zahlreiche Aktive des Marathon-Clubs Menden.

Menden.. Die WP-Sportredaktion sprach mit dem MCM-Vorsitzenden Horst Kaderhandt über die Traditionsveranstaltung.

1 Was bedeutet der Silvesterlauf von Werl nach Soest für den MCM?

Der WP-Silvesterlauf von Werl nach Soest 1983 war für den MCM der erste Wettkampf, bei dem wir gemeinsam als Verein an den Start gegangen sind – für einige Läufer einen Tag zu früh, denn das Startrecht für diejenigen, die gewechselt hatten, galt erst ab dem 1. Januar 1984. Bis heute nimmt dieser Lauf im Vereinsleben einen ganz wichtigen Platz ein.

2 Und für Sie persönlich?

Für mich persönlich war das immer der wichtigste Wettkampf im Jahr, sogar wichtiger als Meisterschaften. Und der Beweis, dass man bei dem entsprechenden Umfeld und mit entsprechender Motivation auch schneller laufen konnte, als es der Trainingszustand erlaubte.

3 Der letzte MCM-Sieg durch Malcolm Edwards liegt jetzt schon 25 Jahre zurück. Ihre Erinnerungen?

Den Tag mit seiner ganzen Hektik werde ich nie vergessen. Wir hatten Malcolms Edwards’ Auto am Soester Bahnhof abgestellt, um mit meinem Uralt-Volvo zum Start nach Werl zu fahren. Auf der Autobahn gab der Wagen fünf Kilometer vor Werl seinen Geist auf und ich hatte bereits alle Hoffnung auf einen Start aufgegeben. Jedoch erwies sich Malcolm als absoluter Autofachmann, fand den Schaden schnell heraus und konnte ihn sogar reparieren. So erreichten wir – wenn auch etwas ölverschmiert – die Stadthalle Werl doch noch ganz kurz vor dem Start. Offensichtlich hatte die Hektik Malcolm so beflügelt, dass er einem ungefährdeten Sieg zustürmen konnte.

4 Kann denn in den nächsten Jahren ein MCM-Läufer wieder mal ganz oben auf dem Podium stehen?

Möglich ist alles. Es wäre schön, wenn das noch einmal passieren würde.

5 Wie viele Male haben Sie selbst teilgenommen?

Ganz genau habe ich meine Starts nicht gezählt, es waren aber mindestens 26.

6 Was war das schönste Erlebnis?

Mein schönstes Erlebnis war, als ich Ende der 1980-er Jahre Josef und einige andere MCM-ler, die ich noch nie geschlagen hatte, bei Kilometer zwölf überholen konnte und den knappen Vorsprung ins Ziel rettete.

7 Ist für heute ein Start geplant?

Einen Nordic-Walking-Start hatte ich fest eingeplant und auch gut dafür trainiert. Leider macht eine Erkältung dieses Vorhaben unmöglich, ich werde aber als Zuschauer und Fan dabei sein.