Erfolgreich bleiben geht nur mit größerer Unterstützung

Menden..  Ihre Befürchtungen bestätigten sich nicht. Birgit Albrecht, Vorsitzende der HSG Menden-Lendringsen, hatte im Vorfeld der Jahreshauptversammlung mit viel Gegenwind gerechnet (die WP berichtete).

Aber die Tagung am Freitagabend im Sportheim des SV Menden in der Horlecke verlief friedlich und kon-struktiv. Dabei blickte die HSG-Chefin mehr in die Zukunft als in die Vergangenheit. Das zurückliegende Jahr bezeichnete sie als sportlich hervorragend. Dazu kamen die Highlights mit dem Gastspiel des TBV Lemgo (Herren) und dem DHB-Pokalspiel der HSG Blomberg-Lippe (Damen).

„Nach Anlaufschwierigkeiten hat sich auch die JSG Menden Sauerland positiv entwickelt“, so Al-brecht. 21 Mannschaften nahmen am Spielbetrieb teil. Mit Daniel Knehans habe man einen fähigen Koordinator für den männlichen Bereich. Bei den Mädchen soll demnächst Oliver Maaßen das Ruder übernehmen.

Viel Lob und Anerkennung gab es von der HSG-Vorsitzenden für die Ausrichtung der beiden Sauerland-Cup-Turniere. „Hier haben Raimund Giacuzzo und Peter Blankenhagen mit ihren Teams starke Arbeit geleistet. Die Turniere haben eine hohe sportliche Qualität und wir haben von den teilnehmenden Vereinen hervorragend Rückmeldungen bekommen“, so Albrecht.

Thema war natürlich auch noch einmal der Aufstiegsverzicht der Damenmannschaft in die dritte Liga. „Diese Entscheidung tut weh“, sagte Albrecht. „Aber wir haben sie vor der Saison mit der Mannschaft besprochen. Dass jetzt alle Spielerinnen verlängert haben, ist eine hervorragende Reaktion. Und wir werden daran arbeiten, der Mannschaft bessere Perspektiven zu bieten, denn ich möchte nicht noch einmal so eine Entscheidung fällen müssen.“

Genug des Rückblicks. Denn lieber schaute Birgit Albrecht in die Zukunft und zeichnete ein Szenario auf, das zwar viele Möglichkeiten und Perspektiven bereit hält, aber die könnten nur ausgeschöpft und „weiter erfolgreich gestaltet werden, wenn sich mehr Mitglieder zur Mitarbeit bereit erklären würden und zuverlässig Aufgaben übernehmen“, appellierte Birgit Albrecht an die HSG-Familie. Beispiele?

Ressort Sponsoring: „Da haben wir viel bewegt“, so Birgit Albrecht. „Aber diese Arbeit ist extrem zeitaufwendig.“ Fähige Leute gesucht.

Ressort Marketing: Albrecht: „Dank Tom Hertwig haben wir neue Sympathien gewonnen und uns mit Aktionen gut ins Szene gesetzt.“

Ressort Events: Bei den großen Turnieren wie den Sauerland-Cup beginnt die Vorbereitung schon direkt nach Beendigung der Veranstaltung. Peter Blankenhagen und sein Team benötigen jede Hand, um die bisherige Qualität zu garantieren“.

Ressort Spieltechnik: „Uwe Schlünder investiert unendlich viel Zeit und könnte dringend Unterstützung gebrauchen“, erklärte die HSG-Vorsitzende.

Ressort Halle: „Dietmar Witt kümmert sich um alles in unseren Hallen, und es gibt nichts, was er nicht macht. Eine Arbeit, die für eine Person nicht zumutbar ist“, so Albrecht.

Ressort Finanzen: „Die HSG ist wie ein mittelständiges Unternehmen. Susanne Schulte hat ehrenamtlich Aufgaben erledigt, die mindestens für eine bezahlte Halbtagskraft anfallen“, berichtete Albrecht.

Ihr Schlusswort hatte es in sich. „Wir brauchen positives Denken und Identifikation mit allen Mannschaften, nicht nur mit einer. Dafür müssen wir ein besseres Umfeld schaffen, den Unterbau stärken, die Jugend fördern und das Vereinsleben stärken, anders und besser kommunizieren“, so Albrecht.

Finanziell hat sich die HSG wieder erholt. Das zeigte der Kassenbericht, den Rainer Hedt vorstellte. Das Geschäftsjahr 2014 beendete man mit einem Plussaldo von 3700 Euro.

Ein Problemfeld bleiben die Schiedsrichter. Aktuell hat man sieben Schiris (drei für die JSG, vier für die HSG). Zu wenig, um einem satten Strafgeld zu entgehen. Da für die neue Saison allein für die HSG zehn oder elf Schiris benötigt werden, machte Frank Weitkowitz Werbung für einen Anwärterlehrgang im Juni in Menden.

Wahlen

Erste Vorsitzende: Birgit Albrecht. - Erster Kassenwart: Gerd Lotz (für Susanne Schulte). - Erster Männerwart: Eike Lotz (für Dirk Averbeck) . - Zweiter Männerwart: unbesetzt. - Erste Frauenwartin: Sabine Rademacher (für Uwe Schlünder). - Erster Hallenkassierer: Hubertus Allhoff. - Zweiter Hallenkassierer: Dirk Wiggeshoff. - Bestätigung erster Jugendwart: Heiko Heyng. - Schiedsrichterwart: Jürgen Hartwich. - Delegierte für die JHV des Gesamtvereins: Alexander Holtkamp, Stefan Dose, Thomas Kesper, Hubert Loos, Peter Blankenhagen, Raimund Giacuzzo und Heinz Hedt. - Kassenprüfer: Tobias Schulte (SV Menden), Silvia Jünger (DJK Saxonia Lendringsen).

Ehrungen

SV Menden: Tanja Schulte und Kai Neuhaus (beide silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft).
DJK Saxonia Lendringsen: Nico Conredel, Günther Gottschlich und Thomas Sander (alle silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft), Manfred Reich (goldene Ehrennadel mit Lorbeer für 50-jährige Mitgliedschaft) und Adolf Rauterkus (Ehrenbrief für 65-jährige Mitgliedschaft).