Eigentor von Bodur besiegelt Mendener Pleite

Oft im Blickpunkt: BSV-Torwart Dennis Kluy bewahrte nicht nur in dieser Szene gegen die Mescheder Angreifer die Übersicht.
Oft im Blickpunkt: BSV-Torwart Dennis Kluy bewahrte nicht nur in dieser Szene gegen die Mescheder Angreifer die Übersicht.
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
Das Glück macht schon wieder einen Bogen um die Fußballer des BSV Menden. Eine Woche nach dem Sieg gegen Sportfreunde Siegen II (1:0) gab es gestern einen Rückschlag für den Landesligisten. Beim SSV Meschede kassierten die Rot-Weißen eine unglückliche 0:1 (0:1)-Niederlage.

Menden..  Die Pleite hatte deshalb einen bitteren Beigeschmack, weil das Tor des Tages durch ein Eigentor von Volkan Bodur zustande kam. „Der Schuss des Mescheder Spielers Bilal Yavuz wäre vorbeigegangen. Der Mendener Spieler Bodur hat den Ball ins Tor abgefälscht“, schrieb der Bielefelder Schiedsrichter Max Dering den Treffer dem BSV-Kicker gut.

Allerdings verursachte die Niederlage keinen Schaden im Abstiegskampf. Da Siegen II und Hüsten 09 ebenfalls ihre Spiele verloren, bleibt die Konstellation im Tabellenkeller unverändert – der BSV rangiert weiterhin über den Strich.

„Wir haben nicht das nötige Glück gehabt. Eigentlich war das ein typisches Unentschieden-Spiel“, haderte Sven Nieder mit dem Endergebnis. Der BSV-Trainer hatte nach einer dürftigen ersten Halbzeit aber auch einiges Gutes im Spiel seiner Mannschaft gesehen. „Darauf lässt sich aufbauen. Wir haben erst gegen Ende der ersten Halbzeit ins Spiel gefunden. Doch dann wurde es zunehmend besser. Die Mannschaft hat immer wieder versucht, ein Tor zu erzielen. Leider hat es nicht gereicht“, resümierte der Mendener Coach nach dem Schlusspfiff.

In der Tat konnte man den ersten Spielabschnitt durchaus den Gastgebern zuschreiben. Der BSV stand zu Beginn der Partie sehr tief und spielte in der Abwehr mit einer Fünfer-Kette. „Wir wollten dicht stehen. Doch das hat leider nicht so gut geklappt“, fehlte nicht nur dem Coach die zunächst die nötige Ordnung. So dominierten die Hausherren, die auch schnell erste Chancen verbuchen konnten. Sercan Cihan traf die Querlatte, Burak Yavuz jagte die Kunststoffkugel über das Tor (8./15.). „Da hat man Meschedes Qualität gesehen“, so Sven Nieder. Für den Führungstreffer bedurfte es aber bekanntlich der BSV-Unterstützung (35.).

Der heimische Landesligist wurde erst gegen Ende der ersten Halbzeit offensiv aktiver. Und richtig ins Spiel fand man dann nach dem Seitenwechsel – die vorgenommenen Wechsel brachten die nötige Sicherheit. Früh wurden der Mescheder Spielaufbau gestört und zügig suchte man den Weg in Richtung SSV-Tor. Ein Schuss des sehr starken Marcel Dickehut wurde abgeblockt, Nico Schött fehlte bei seinen Versuchen die nötige Wucht.

Bei Torchancen von Andreas Gerlach und Marcel Hoffmann (85./90.) konnte Meschedes Keeper Marvin Baum den Ball noch von der Torlinie kratzen. Ein Treffer für den BSV Menden wollte einfach nicht fallen – verdient wäre er auf jeden Fall gewesen.

Dickehut und Specht bleiben

Der BSV konnte gestern zwei erfreuliche Personalien verkünden. „Marcel Dickehut und Niels Specht werden auch in der kommenden Saison für uns spielen. Ich hoffe, das ist noch einmal eine Initialzündung für die Mannschaft“, freute sich nicht nur der sportliche Leiter Ralf Essmann über das Ja-Wort der beiden Führungsspieler. Westfalenligist FC Iserlohn hatte beide Spieler umworben.