Ehrenpreise für Gina Barth und Theo Schwermann

Der MSV 03 war in Hagen nicht nur zahlenmäßig stark vertreten, auch die Qualität stimmte und wurde mit vielen guten Platzierungen belohnt.
Der MSV 03 war in Hagen nicht nur zahlenmäßig stark vertreten, auch die Qualität stimmte und wurde mit vielen guten Platzierungen belohnt.
Foto: WP

Menden..  Der Mendener Schwimmverein 03 war am Pfingstwochenende mit einer großen Gruppe beim alljährlichen internationalen Freibad-Wettkampf in Hagen vertreten. Die 24 MSV-Aktiven konnten sich trotz der großen Teilnehmerzahl behaupten und setzten bei insgesamt 2100 Einzelstarts auch diesmal etliche Glanzlichter.

Gleich zu Beginn sicherte sich Gina Barth (Jahrgang 2001) über 50 Meter Schmetterling den zweiten Platz und schaffte es mit ihrer Zeit in das Finale, in dem sie sich noch einmal steigern konnte (32,05 Sekunen). Ebenfalls Zweite wurde Hannah Wiethmann (2000) mit 34,32 Sekunden, und auch Johanna Schwermann (2000) durfte mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein (39,99).

Die jüngeren MSV-Schwimmer waren über diese Strecke ebenfalls erfolgreich. So schlug Paula Wiethmann (‘04) nach 44,89 Sekunden an und belegte Rang zwei.

Die anschließenden 200 Meter Freistil waren wesentlich stärker besetzt. Theo Schwermann (2003) schwamm mit großem Abstand zum Sieg. Auch Kai Becker (1999) konnte hier mit guten Leistungen punkten und sicherte sich die Bronzemedaille (2:32,26).

Wencke Romberg (‘99) meisterte die 200 Meter Freistil in 2:34,95 Minuten und erreichte in ihrem Jahrgang einen guten fünften Platz .

Weiter ging der Erfolg mit den 100 Metern Brust. Hier steuerte Janina Dreber (2000) eine weitere Bronzemedaille zum Mendener Medaillenspiegel bei (1:35,03). Maike Romberg (2001) wurde mit dem zweiten Platz nach Gina Barth belohnt. Gina schaffte es mit ihrer 100-Meter-Brust-Zeit (1:16,05) nicht nur auf den Goldrang, sondern bekam zusätzlich den Ehrenpreis als Jahrgangsbeste. Das gelang auch Theo Schwermann über 100 Meter Freistil (1:09,06). Zudem liefen für Maren Lübke liefen die 100 Meter Freistil gut (1:21,69). Ihre Schwester, Liane Lübke (2004), zeigte eine deutliche Verbesserung und kam nach 1:34,45 Minuten ins Ziel.

Mit starken Zeiten ins Finale

Maike Romberg und Gina Barth bewiesen ihr Können besonders über 50 Meter Brust. Hier siegte Gina (35,13), und Maike sicherte sich Platz zwei (37,21) in ihrem Jahrgang. Mit diesen Zeiten schafften die Beiden den Sprung ins Finale, das sie ebenfalls sehr gut meisterten – trotz der älteren Konkurrenz.

Lara Becker (‘99) absolvierte die 50 Meter Brust in guten 44,70 Sekunden. Lara Pickener (‘97/44,57) erschwamm sich mit ihrer Zeit (den dritten Platz). Knapp dahinter wurde Laura Steib (‘97/48,17) Vierte).

An die 200 Meter Rücken trauten sich Lara Becker und Wencke Romberg (beide ‘99) heran. Wencke schlug nach 3:01,81 Minuten an und sicherte sich Platz drei. Lara (3:15,72) und belegte Rang fünf.

Auch für Ellen Dirksmeier (‘03) liefen die 200 Meter Rücken gut, sie meisterte die Strecke in 3:27,59 Minuten (3.). Ihre Schwester Coleen Dirksmeier (‘05) absolvierte die 200 Meter in 3:52,32 Minuten.

Platz eins mit Bestleistung

Über 100 Meter Schmetterling startete aus MSV-Sicht nur Hannah Wiethmann. Mit einer persönlichen Bestzeit (1:26,52) durfte sie die Goldmedaille entgegen nehmen.

Larissa Vlase-West (‘97) schwamm die 50 Meter Rücken in 44,74 Sekunden. Pavlos Psarras (‘04) freute sich hier über eine Bestzeit (45,23) und Platz drei. Knapp dahinter auf Rang vier landete Jonas Rinscheidt (‘04/48,16).