Doppelpack von Kießler bringt BSV im umkämpften Finale nach vorn

Die Landesliga-Kicker des BSV Menden strahlten mit der Sonne um die Wette – der Gewinn des Kreispokals gab dazu auch allen Grund.
Die Landesliga-Kicker des BSV Menden strahlten mit der Sonne um die Wette – der Gewinn des Kreispokals gab dazu auch allen Grund.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Auftrag erfüllt! Der Kreispokalsieger 2015 kommt wieder aus der Hönnestadt. Die Fußballer des BSV Menden gewannen an Fronleichnam das Finale beim SSV Kalthof mit 2:1 (0:0). Mann dieses Endspiels war einmal mehr Jan Kießler – der Youngster steuerte beide Tore zum Triumph des heimischen Landesligisten bei.

Menden..  „Ich denke schon, dass unser Erfolg verdient ist. Aber Kalthof ist schon eine tolle Truppe, die haben uns alles abverlangt“, freute sich BSV-Trainer Sven Nieder über den Titelgewinn vor 400 Zuschauern in der SSV-Arena. Damit bleibt der Wanderpokal des Kreises ein weiteres Jahr im Huckenohl.

Die Dickehut und Co. waren davon scheinbar schon vor Spielbeginn davon überzeugt. Denn direkt nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Julian Engelmann (Sümmern) wurden rote Sieger-T-Shirts verteilt – auf der Vorderseite war der DFB-Pokal abgebildet, auf der Rückseite stand „Pokalsieger“ und die Jahreszahlen 2014 und 2015. Bis man jedoch die Siegerehrung durch den Ehrenkreisvorsitzenden Franz-Josef Bomnüter und dem stellvertretenden Kreischef Horst Reimann genießen durfte, musste ein schweres Stück Arbeit absolviert werden.

Zäher Verlauf nach Blitzstart

„Und dabei hat mir die erste Halbzeit überhaupt nicht gefallen. Wir waren da einfach nicht zielstrebig genug“, monierte Sven Nieder einen anfangs recht zähen Spielverlauf. Wobei seine Schützlinge einen Blitzstart in die Partie verpassten – der Sekundenzeiger war gerade in seiner ersten Runde, da stand Jan Kießler bereits frei vor Kalthofs Keeper Carlo Klenner. Doch der Schlussmann des Bezirksligisten parierte prächtig gegen den jungen BSV-Akteur.

Diese erste große Chance schien aber den Landesligisten ein wenig zu sehr in Sicherheit zu wiegen. „Kalthof hat super gespielt“, sah Nieder, wie der Bezirksligist sich erstmals dem BSV-Tor näherte. Doch Keeper Dennis Kluy war auf den Posten und klärte stark gegen den freistehenden Kaminski (17.).

Die Kicker aus dem Huckenohl bemühten sich anschließend, wieder Struktur ins Spiel zu bekommen. Doch erst zum Ende der ersten Halbzeit sollte man auch zu Torchancen kommen. So setzte Jan Kießler seinen Teamkollegen Max Pape in Szene, der aber jagte die Kunststoffkugel in den Kalthofer Himmel (37./38.). Danach scheiterte Nicolas Friedberg mit einem feinen Volleyschuss aus 18 Metern an Klenner.

Nieders Ansprache in der Pause

„Ich bin dann noch einmal deutlich geworden“, beschrieb Nieder die Halbzeitansprache an sein Team. Das wurde sich dann auch langsam seiner Favoritenrolle bewusst. So düpierte Jan Kießler nach einen langen Ball fast die komplette SSV-Abwehr und traf zur BSV-Führung (55.).

Die Gastgeber gaben allerdings nicht auf – der eingewechselte Gündüz traf aus abseitsverdächtiger Position zum 1:1 (67.). Der BSV blieb aber ruhig und versuchte, sein Spiel durchzubringen. Und dann war es Jan Kießler, der mit seinen zweiten Treffer die Mendener Pokalträume endgültig wahr werden ließ (72.). Bei Kalthof indes lagen die Nerven blank – die rote Karte gegen D’Amico und die „gelb-rot“ für Martina dokumentierten dies deutlich.