DJK Bösperde richtet den Blick auf das Spitzentrio

Auf HendrikSparenberg (beim Wurf) und die DJK Bösperde wartet eine immens wichtige Aufgabe. Es gilt, das Heimspiel gegen TuS 03 Hagen zu gewinnen und damit in Kontakt zum führenden Trio zu bleiben – der heimische Bezirksligist liegt derzeit mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz vier.
Auf HendrikSparenberg (beim Wurf) und die DJK Bösperde wartet eine immens wichtige Aufgabe. Es gilt, das Heimspiel gegen TuS 03 Hagen zu gewinnen und damit in Kontakt zum führenden Trio zu bleiben – der heimische Bezirksligist liegt derzeit mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz vier.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Bezirksligist DJK Bösperde beendet die Hinrunde mit dem Heimspiel gegen TuS 03 Hagen. Es gilt, den direkten Kontakt mit dem Spitzentrio zu wahren.

Bösperde..  Die Handballer der DJK Bösperde beanspruchen momentan eine sehr exklusive Position. Der heimische Bezirksligist befindet sich als Tabellenvierter auf einem Logenplatz und hat dabei ein führendes Trio im Blick. „Wir sind nur zwei Punkte dahinter – ich bin gespannt darauf, was an diesem Wochenende alles passieren wird“, sagt Bösperdes Trainer Klaus Schankowski.

Der DJK-Coach denkt dabei nicht nur an die Rivalen DJK Grün-Weiß Emst und SG Attendorn-Ennest, die sich am Samstag zeitgleich zur eigenen Heimpartie gegen TuS 03 Hagen (19.30 Uhr) zum Ligaschlager treffen. Nicht minder interessant die das Match von Primus RSVE Siegen II, der bereits um 17 Uhr das Derby gegen TuS Ferndorf III bestreitet. „Da sind im Vorfeld keine Tendenzen erkennbar. Aber für uns ist es wichtig, dass wir unser Spiel gewinnen – nur so bleiben wir oben dran“, so Schankowski.

Die Zuversicht, dass gegen unangenehme Hagener („Wir müssen die wurfstarken Truß-Brüder in den Griff bekommen“) der erhoffte Sieg gelingt, lieferte die zurückliegende Partie beim VfB Altena. Beim verdienten 32:21-Erfolg überzeugten die Bösperder vor allen Dingen durch ihre taktisch disziplinierte Arbeit in der Deckung. „Das war die Grundlage, deshalb konnten wir etliche Tempogegenstöße fahren“, blickt Schankowski gern auf den vergangenen Sonntag zurück. „Wenn es uns gelingt, daran anknüpfen zu können, sehe ich gute Chancen.“