DJK Bösperde enttäuscht mit dem nächsten Unentschieden

Bösperde..  Wieder nur ein Remis! Handball-Bezirksligist DJK Bösperde musste sich am Samstag wieder einmal mit einer Punkteteilung zufrieden geben, eine Woche nach dem 25:25 bei der SG TuRa Halden-Herbeck gab es mit dem 26:26 (13:15) gegen VfL Eintracht Hagen IV erneut ein enttäuschendes Resultat.

„Das war das Produkt einer hohen Fehlerquote“, sagte DJK-Trainer Klaus Schankowski und merkte an, dass die erste Halbzeit „mit das schlechteste war, was ich in den letzten anderthalb Jahren von meiner Mannschaft gesehen habe“.

Schankowski hatte allen Grund, solch harsche Töne anzustimmen. Denn die Bösperder hatten einen völligen Fehlstart hinlegt und gerieten über 0:4 mit 3:9 ins Hintertreffen. „Das scheint irgendwie eine magische Zahl zu sein, denn wir haben in dieser Saison schon einige Male mit eben diesem Zwischenstand zurückgelegen“, so der DJK-Coach. dessen Team danach aber in Spiel fand und auch „dank eines wieder einmal überdurchschnittlich gut haltenden Torsten Kiwitt“ (Schankows-ki) den Anschluss herstellte.

Der späte Lohn für die deutliche Steigerung – Bösperde führte nach 50 Minuten mit zwei Toren – sollte sich jedoch nicht einstellen. Stattdessen ließ man Hagen wieder aufschließen. Und nachdem Marcel Sparenberg 20 Sekunden vor Schluss freistehend den Sieg vergab, schafften die Gäste in den letzten Augenblicken per Freiwurf sogar noch das Unentschieden.

„Angesichts dieser Gesamtleistung sollte der Blick nach oben für uns kein Thema mehr sein“, monierte Schankowski, dass seine Akteure sich nicht immer an klare Vorgaben gehalten hätten. „Wir müssen alle in uns gehen“, so Schankowski, der sich bei seiner Kritik nicht aussparte. „Ich muss mich selbst hinterfragen, ob ich bei der Mannschaft überhaupt noch Gehör finde.“

DJK Bösperde: Kiwitt, Sievert (n.e.); Marcel und Hendrik Sparenberg, Max und Philipp Wergen, Esser, Remes, Gödde, Thonemann, Hünnes, Reinicke, Janssen.