Das große Kribbeln vor außergewöhnlichem Turnier

So freuen sich Sieger: Die DJK Grün-Weiß Menden gewann im Januar vergangenen Jahres die Mendener Fußball-Stadtmeisterschaft nach zwei Finalerfolgen gegen den BSV Menden. Ob die Schwittener diesen Triumph am Wochenende wiederholen können?
So freuen sich Sieger: Die DJK Grün-Weiß Menden gewann im Januar vergangenen Jahres die Mendener Fußball-Stadtmeisterschaft nach zwei Finalerfolgen gegen den BSV Menden. Ob die Schwittener diesen Triumph am Wochenende wiederholen können?
Foto: Tobias Schad
Was wir bereits wissen
Am Samstag und Sonntag findet in der Kreissporthalle die 33. Stadtmeisterschaft – für die Mendener Kickerfamilie aus diemal ein besonderes Turnier.

Menden..  Die Mendener Stadtmeisterschaft wird nie ein ganz normales Hallenturnier sein. Auch in diesem Jahr freut sich die heimische Fußballfamilie auf die Titelkämpfe am Samstag und Sonntag in der Kreissporthalle an der Werler Straße. Die 33. Auflage wird vom BSV Menden ausgerichtet.

„Dass dieses Turnier etwas Besonderes ist und sich von anderen abhebt, sieht man allein schon an der Resonanz. Das Zuschauerinteresse ist groß und daher auch für die Spieler etwas Außergewöhnliches. Denn wann spielt man sonst schon vor so vielen Leuten“, sagt Harald Bremkes, Trainer der DJK Grün-Weiß Menden.

Der Fröndenberger hat in seiner Zeit beim A-Ligisten aus Schwitten das Stadtchampionat schätzen gelernt. Sein Kollege Markus Lage vom VfL Platte Heide freut sich ebenfalls auf die Stunden in der Kreissporthalle. „In den vergangenen Jahren war ich als Zuschauer dabei, diesmal bin ich als Trainer wieder direkt betroffen. Die Stadtmeisterschaft ist für mich immer etwas sehr Emotionales. Es ist einfach schön, wenn man während des Turniers auf Leute trifft, die man länger nicht mehr gesehen hat“, sagt der Trainer der Hülschenbrauck-Kicker.

Aber auch bei den Aktiven ist die Vorfreude auf das Stadtchampionat förmlich greifbar. Vor allem bei Akteuren wie dem 19-jährigen Patrik Benik von der DJK Grün-Weiß Menden. „Ich habe als Jugendlicher das Turnier als Zuschauer erlebt und freue mich sehr darauf, dass ich jetzt mitspielen darf. Das ist einfach etwas Besonderes“, so der Auszubildende aus dem Team des A-Ligisten aus Schwitten.

Matthias Lage vom VfL Platte Heide freut sich ebenfalls auf das Championat in der Halle. „Das wird richtig cool, vor so vielen Leuten zu spielen. Als Zuschauer habe ich mir immer vorgestellt, wie das ist, mal vor solch einer Kulisse zu spielen. Ich glaube schon, dass ich am Anfang ein wenig nervös sein werde“, sagt der VfL-Youngster.

Beim BSV Menden bangt Tim Kießler nach einer Erkrankung in den vergangenen Tagen ein wenig um sein Mitwirken. „Ich hoffe, dass es geht und dass mich der Trainer mitnimmt. Es wäre einfach toll, wenn ich dabei wäre. Ein Hallenturnier und dann noch solch’ eine Kulisse“, sagt Tim Kießler.

Drei Namen – und drei Beweise für ein außergewöhnliches Turnier.