BSV feiert erstes Erfolgserlebnis seit 195 Tagen

Mit Volldampf zum dritten Saisonsieg: Wolfgang Leipertz (rechts) und der BSV Menden setzten sich gegen SF Siegen II verdient mit 1:0 durch. Der Kapitän sah jedoch die fünfte gelbe Karte und somit am Montag gesperrt.
Mit Volldampf zum dritten Saisonsieg: Wolfgang Leipertz (rechts) und der BSV Menden setzten sich gegen SF Siegen II verdient mit 1:0 durch. Der Kapitän sah jedoch die fünfte gelbe Karte und somit am Montag gesperrt.
Foto: sportpresse-reker.de, Dietmar Reker, www.sportpresse-reker.de
Was wir bereits wissen
Die Erleichertung war deutlich spürbar: Der BSV Menden verbuchte den dritten Saisonsieg und größerte damit den Abstand zu den Abstiegsplätzen.

Menden..  Darauf haben die Fußballer des BSV Menden lange warten müssen. Nach exakt 195 Tagen durfte der Landesligist endlich wieder als Sieger den Platz verlassen. Der 1:0-Erfolg gegen die Reserve der Sportfreunde Siegen sorgte für eine große Erleichterung rund um das Huckenohl.

„Man merkte, dass allen eine große Last von den Schultern genommen worden ist“, beschrieb BSV-Trainer Sven Nieder nach dem dritten Saisonsieg die Szenerie am Oesberner Weg.

„Meine Mannschaft hat sich diesen Sieg verdient. Denn auch die Spiele davor waren nicht schlecht“, hofft der Mendener Coach auf eine Aufbruchstimmung beim heimischen Branchenführer. Zumal der Coach gleichzeitig auch kräftig auf die Euphoriebremse trat. „Letztlich ist mit diesem Erfolg aber auch noch nichts passiert. Ich bleibe dabei, dass war für uns kein Sechs-Punkte-Spiel – es war nicht mehr als ein erster Schritt in Sachen Klassenerhalt“, lenkte der ehemalige Keeper den Fokus auf das Tagesgeschäft in der Landesliga 2.

Wobei die erfreuliche Tatsache nicht verschwiegen werden sollte, dass man den Abstand auf die Abstiegsränge auf fünf Zähler vergrößerte. Zudem hat man gegenüber den Hauptkonkurrenten im Tabellenkeller – SV Hüsten 09 und Siegen II – das bessere Torverhältnis. Und das könnte in der Endabrechnung vielleicht eine Rolle spielen.

Diese Aussicht jedoch interessiert Sven Nieder nur am Rande. „Wir wollen nun auch beim SSV Meschede punkten“, blickt der Coach bereits auf den Ostermontag. Denn dann geht es zum Tabellenvierten – ein Match, das sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff eine deutlich höhere Hürde als die Regionalliga-Reserve aus Siegen zu werden verspricht.

Gute Mannschaftsleistung

Diese konnte gegen die gut funktionierende Abwehr der Rot-Weißen keinen Schaden anrichten. „Da hat die Mannschaft sehr gut gearbeitet“, so Nieder, der dann auch einige Spieler seiner Defensivabteilung aus der insgesamt guten Mannschaftsleistung hervorhob. „Es war klasse, wie Sascha Wulff und Andreas Gerlach ihre Räume dicht gemacht haben. Und es war beeindruckend, wie präsent Kai Rupprecht auf der ,Sechs’ war.“

Dass das „frühe Anlaufen“ der Gäste das passende Rezept war, sah auch der Übungsleiter der heimischen Balltreter. „Wir betrieben da zwar einen enormen Aufwand. Doch es ergeben sich für uns auch mehr Möglichkeiten“, sieht sich Nieder auch hier bestätigt. In der Tat gab es weitere Chancen, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Marcel Hoffmann und Kai Rupprecht fehlte vor der Pause jedoch das nötige Glück im Abschluss.

Personelle Sorgen

Allerdings bescherte der Sieg weitere Sorgen. So musste Niels Specht kurz vor Schluss nach einer überharten Attacke ausgewechselt werden. „Ich hoffe, dass es bis Ostern wieder gehen wird“, so Nieder, der in Meschede allerdings auf seinen Kapitän verzichten muss. Wolfgang Leipertz sah seine fünfte gelbe Karte und muss daher aussetzen. Doch das sind im Huckenohl derzeit nur Nebengeräusche.